Anzeige

National

Protest gegen TV-Sender: Ärger über Ultra-Banner

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 24. September 2014

Es gefiel weder dem Verein noch dem übertragenden Sender – und war damit ganz im Sinne der Erfinder. Die Trierer „Insane Ultra“ haben im Derby gegen TuS Koblenz am Dienstagabend mit einem Banner bundesweit für Aufsehen gesorgt. Mit der Aufschrift „Scheiß Sport1“ wollten die Eintracht-Anhänger gegen die Live-Übertragung von Regionalliga-Spielen durch den Münchner Sender und die damit oft verbundenen fanunfreundlichen Anstoßzeiten protestieren.

Anzeige

Die Botschaft ist angekommen. Noch während der Übertragung des Spiels hatte Geschäftsführer Jens Schug gegenüber Sport1 zu der Aktion Stellung genommen: „Für den Verein ist es eine positive Sache, sich bundesweit zeigen zu können. Das kann den ein oder anderen Sponsoren ansprechen, was für uns essentiell ist. Das sollte auch ein Fan wissen.“ Von der Überlegung, das Banner kurzerhand entfernen zu lassen, nahm die Eintracht wohl aus Angst vor einer möglichen Eskalation Abstand.

Die „Insane Ultra“ haben in dieser Hinsicht aber wenig Verständnis für die Sichtweise des Vereins.In einer Stellungnahme erklärte die Gruppe vorab: „Die vom Fernsehen diktierten Spieltermine unter der Woche sind nicht hinnehmbar, ganz egal ob auswärts oder daheim! Es ist legitim, dass die Eintracht den wirtschaftlichen Aspekt eines Live-Spiels nicht außen vor lässt! Doch viele Vereine aus unserer Liga haben schon ihre Erfahrungen mit einem Live-Spiel dieses Formats gemacht und sagen klipp und klar: Mehr Kohle bringt so ein Spiel nicht!“ Weiterhin stellte „Insane Ultra“ klar: „Für uns steht fest: „Der Volksport Fußball gehört UNS Fans! Den Spielern auf dem Rasen, also jenen, die für das ‚Spektakel‘ sorgen! Sprich den Protagonisten, die den Fußball erst zu diesem Spektakel machen! Und keinem TV-Sender! Gegen das TV-Diktat! Auch in Liga 4! Scheiß Sport 1! Für fangerechte Anstoßzeiten!“