Anzeige

National

„Problemfanszene nur sehr eingeschränkt zu Aussagen bereit“

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 28. April 2014
Quelle: Jeronimo Ort

Die Auseinandersetzung zwischen Freiburger und Nürnberger Fans am Freiburger Fanprojekt Ende März beschäftigt nach wie vor die örtlichen Polizeibehörden. Die eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe hat den Verlauf der Ereignisse nun zwar grob rekonstruieren können, wirklich Handfestes brachten Nachforschungen bislang aber nicht zutage. Auch, weil die Kooperationsbereitschaft vieler Beteiligter sich erwartungsgemäß in Grenzen hält.

Warum drei von vier Nürnberger Fanbussen entgegen der Weisung der Polizei direkt vor das Gebäude des Freiburger Fanprojekt vorgefahren sind, war eine der entscheidenden Fragen in Zusammenhang mit der Massenschlägerei, an der insgesamt rund 160 Personen beteiligt gewesen sein sollen. Möglicherweise habe die Absicht dahinter gesteckt, in Kolonne zu fahren, mutmaßen die Ermittler. Die drei Busfahrer sind in jedem Fall wegen Missachtung von Weisungen der Polizei angezeigt worden. Weiterhin soll die zuständige Fahrerlaubnisbehörde prüfen, ob die drei überhaupt zur Tätigkeit als Busfahrer geeignet sind.

Anzeige

Mit Nägeln gefüllte Flaschen oder doch nur eine Handvoll Nägel?

Auf ihrer Weiterfahrt kamen die Busse schließlich zum Stehen, nachdem Nürnberger Fans die Notbremsen gezogen hatten. Als sie die Fahrzeuge verlassen und Freiburger Anhänger angegriffen haben sollen, sind nachweislich Flaschen aus beiden Richtungen geflogen. Wie viel Wahrheitsgehalt an der zwischenzeitlich aufgetauchten Meldung steckt, dass einige davon mit Nägeln gefüllt gewesen sein sollen, lässt sich inzwischen allerdings nicht mehr feststellen. Im aktuellen Polizeibericht ist nurmehr davon die Rede, dass eine Handvoll Nägel am Tatort gefunden worden sei.

Durch Videoaufnahmen sei dennoch inzwischen eine „deutlich zweistellige Zahl“ an Straftaten wie Landfriedensbruch, Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung festgestellt worden.  Die Behörden mussten allerdings einsehen, dass „die Problemfanszene nur eingeschränkt zu Aussagen bei der Polizei bereit scheint.“ Nach wie vor sind bei der Schlägerei offiziell lediglich drei Personen verletzt worden. Dem Aufruf der Polizei, weitere Körperverletzungen zur Anzeige zu bringen, ist bislang niemand gefolgt.