Anzeige

National

Polizeigewalt bleibt straffrei

Autor: Moritz Gutscher Veröffentlicht: 28. Mai 2014
Quelle: imago

Im Juli 2009 hatten Polizeibeamte nachts die Fankneipe des FC St. Pauli unter Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray gestürmt, eine anwesender Journalist wurde im Gesicht verletzt. Nun hat das Landgericht die Schadensersatzklage abgewiesen.

Ausschreitungen im Rahmen des links-alternativen Schanzenfestes führten die Polizei bis ans Stadion am Millerntor. In der gegenüberliegenden Fankneipe „Jolly Roger“ wurde zu diesem Zeitpunkt ein Geburtstag gefeiert. Um drei Uhr früh stürmten dann Beamte die Gaststätte, nebelten die Besucher mit Pfefferspray ein.

Anzeige

Der Journalist Sven Klein, Mitgründer des St.Pauli-Magazins „Hossa“, betrat anschließend die Kneipe und wurde dabei von einem Bereitschaftspolizisten mit einem Knüppel ins Gesicht geschlagen. Er verlor dabei fünf Zähne. Die notwendigen Behandlungskosten wurden größtenteils durch Spenden der „Braun-Weißen Hilfe“ abgedeckt.

Klein verklagte daraufhin die Stadt auf Schmerzensgeld und die Erstattung der angefallenen Kosten. Ohne Erfolg, die Klage wurde abgewiesen. Eine Zeugenaussage, die Kleins Version bestätigt, erschien den Verantwortlichen nicht ausreichend. Zwar existiert auch ein Video des Einsatzes, die entscheidenden Minuten aber fehlen. Angeblich war die Batterie der Kamera zu diesem Zeitpunkt leer.

Auf eine interne Disziplinar-Ermittlung wurde nach Medieninformationen ebenfalls verzichtet.

moG