Anzeige

National

Polizeigewahrsam für Braunschweig-Fans

Autor: Lukas Schäfer Veröffentlicht: 11. Mai 2015
Quelle: imago

In der 2. Bundesliga spielte gestern der 1.FC Nürnberg gegen Eintracht Braunschweig. Rund um die Begegnung kam es zu mehreren Zwischenfällen.

Die Anreise der Gästefans bereitete erhebliche Probleme. Knapp 125 teilweise vermummte Anhänger sollen laut Polizeiangaben am Sontagnachmittag durch die Nürnberger Innenstadt gelaufen sein. Als sie von der Polizei am Hallplatz kontrolliert werden sollten, flüchteten sie in Richtung Luitpoldstraße. „Den Beamten gelang es, die Gruppierung unter Zuhilfenahme von Pfefferspray und des Einsatzstockes anzuhalten“, heißt es in einer Pressemitteilung. Aufgrund ihres aggressiven Verhaltens wurden die Fans demnach festgenommen und auf das Polizeipräsidium gebracht. Dort stellten die Beamten 95 Sturmhauben, vier verbotene Messer, 17 Zahnschutze, drei Paar Handschuhe und 22 Metall- und Plastikstangen sicher. Zwei Personen führten Betäubungsmittel mit sich.

Laut Polizeiangaben wurde nach Rücksprache mit einem Ermittlungsrichter Gewahrsam bis nach Spielende angeordnet. Nach Abpfiff wurden die Fans von der Polizei zu ihren in Fürth geparkten Autos und von dort bis zum Autobahnkreuz  Fürth/Erlangen begleitet. Gegen sechs Personen wurden Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Waffengesetz eingeleitet. Nachdem den Gästefans im Stadion das Fehlen der 125 Fans erklärt wurde, verzichteten diese während der ersten Minuten auf die Unterstützung ihrer Mannschaft.

Anzeige

 

Laut Nordbayern ereignete sich am Parkplatz Streitau an der A9 ein weiterer Zwischenfall. Ein Fan wurde von Zeugen dabei beobachtet, wie er die Fassade eines Toilettenhauses mit Farbe besprühte. Danach stieg der Fan zu anderen Personen in einen Pkw und fuhr Richtung Norden. Das Auto wurde aufgrund von Zeugenaussagen an der Landesgrenze zu Thüringen von der Polizei erkannt und angehalten. Dabei wurden bei dem 21-jährigen Fußballfan neben der Spraydose eine geringe Menge Marihuana entdeckt. Der junge Mann aus Niedersachsen erhält nun Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Drogenbesitzes.