Anzeige

National

Polizei verbietet „HoGeSa“ in Essen

Autor: Moritz Gutscher Veröffentlicht: 08. Januar 2015
Quelle: Youtube-Screenshot

Die für den 18. Januar geplante Demonstration der „HoGeSa“ in Essen wurde von der Polizeipräsidentin untersagt.

Für die Kundgebung mit dem Thema „Keine Islamisierung – Deutschland gegen radikalen Salafismus“ hatte die Gruppierung Hooligans gegen Salafisten etwa 4.000 Teilnehmer angemeldet. Die Demonstration sollte vom Willy-Brandt-Platz durch Teile der Innenstadt führen.

Polizeipräsidentin Stephania Fischer-Weinsziehr hat die Demo nun mit Blick auf das Gewaltpotenzial verboten:

Anzeige

„Wir garantieren den Bürgerinnen und Bürgern die verfassungsrechtlich verbriefte, freie Meinungsäußerung. Friedlichkeit ist eine wesentliche Voraussetzung dieses Rechtes. Aber wir tolerieren in unserer Stadt keine Gewalt. Deswegen verbiete ich die angemeldete HoGeSa-Demonstration.

Am gleichen Tag hat das Bündnis „Essen stellt sich quer“ eine Gegenveranstaltung mit mindestens 2.000 Teilnehmern angemeldet, die ebenfalls auf dem Willy-Brandt-Platz demonstrieren wollen. Ergebnisse stehen in diesem Fall noch aus.

moG