Anzeige

National

Politikerin fordert Fußfessel für Hooligans

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 14. Mai 2015
Quelle: imago

Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) hat sich in Schwerin dafür stark gemacht, elektronische Fußfesseln künftig auch bei Fußballgewalttätern einzusetzen. Das berichtet die Schweriner Volkszeitung. 

Anzeige

„Das würde friedliche Fußballspiele fördern und auch die Polizei entlasten“, begründet die Ministerin ihren Vorstoß gegenüber der SVZ. Darüber hinaus nutze die elektronische Fußfessel, um an einem Tatort sofort zu erkennen, ob ihr Träger zur Tatzeit als Verdächtiger infrage komme.

Mit ihrem Ansinnen unterstützt Kuder damit nach eigenen Angaben einen Vorstoß aus Hessen, der im Juni auf der Justizministerkonferenz in Stuttgart diskutiert werden soll.