Anzeige

National

„Plötzlich hatte ich das Ding in der Hand“

Autor: Moritz Gutscher Veröffentlicht: 16. Januar 2015
Quelle: imago

Ein Fußballfan hatte während der WM 2014 beim Public Viewing im schwäbischen Krumbach einen Böller in die Menschenmenge geworfen. Ein Gericht hat ihn nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt.

Der 26-jährige hatte bei der Partie Deutschland – Frankreich am 04. Juli 2014 den Knallkörper in die Zuschauermenge auf dem Krumbacher Marktplatz geworfen. Danach hatten sich drei Personen wegen Hörproblemen bei der Polizei gemeldet. Ein Gericht verurteilte den Deutschland-Fan nun zu einer Strafe in Höhe von 1.750 Euro.

Anzeige

Ein Unbekannter habe den Böller wohl dabei gehabt, ihn um Feuer gebeten. Der Angeklagte dachte nach eigener Aussage, es handle sich bei dem Objekt um ein „Rauchsignal“, wie die Augsburger Allgemeine berichtet. Plötzlich hatte er dann „das Ding in der Hand“. Anschließend soll er das Objekt auf Zuruf weggeworfen haben. Bei einer der Geschädigten soll der Knall andauernde Hörschäden verursacht haben.

Die Umstände der Tat hatten dazu geführt, dass der ursprüngliche Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung nicht aufrechterhalten wurde.

moG