Anzeige

National

Pfefferspray gegen Reutlinger

Autor: Johannes Holzapfel Veröffentlicht: 17. Mai 2016
Quelle: imago

Der Block E reiste frühzeitig nach Villingen, um noch in einer Kneipe verweilen zu können. Laut dem Block neunzehn05.de lief danach aber fast alles schief.

Auch wenn die Stimmung trotz des Spielverlaufs vor allem in der ersten Halbzeit gut gewesen sein soll, wurde die Atmosphäre nach Schlusspfiff und bitterer Niederlage im Abstiegskampf immer aufgeheizter. Sie entlud sich „in Form von mehreren Auseinandersetzungen mit dem Ordnungsdienst. Die Polizei hielt sich dabei vorerst angenehm zurück, ehe mit Pfefferspray und Schlagstöcken dazwischen gegangen wurde“, heißt es im Spielbericht. Bilder des Spiels gibt es ebenfalls auf dem Blog neunzehn05.

Anzeige

Auch Fans aus St. Gallen waren wohl anwesend. Nun sei es wichtig, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen „und die Mannschaft lautstark zum Klassenerhalt zu treiben.“ In der Oberliga Badem-Württemberg stehen die Reutlinger auf Rang 12 und spielen am letzten Spieltag gegen den Drittplatzierten FSV 08 Bissingen. Anpfiff ist Samstag um 15:30 Uhr.

Das Polizeipräsidium Tuttlingen veröffentliche folgende Pressemitteilung:

Auseinandersetzung zwischen Sicherheitsdienst und Reutlinger Fans nach Fußballspiel im „ebm-papst-Stadion“

Nach einem Fußballspiel des FC 08 Villingen und des SSV Reutlingen ist es am Samstagabend im Bereich des „ebm-papst-Stadions“ in der Straße „Im Friedengrund“ zu einer Auseinandersetzung zwischen Reutlinger Fans und dem dort befindlichen Sicherheitsdienst gekommen. Beamte der beim Spiel eingesetzten Polizei mussten massiv dazwischen gehen, um die teils handgreiflich geführte Auseinandersetzung zu beruhigen. Hierbei musste teilweise auch Pfefferspray gegen die Reutlinger Fans eingesetzt werden. Bei dem Einsatz verletzte sich ein Reutlinger bei einem Sturz an der Schulter und wurde vom DRK-Rettungsdienst behandelt. Weitere Fans mussten sich nach dem Pfefferspray-Einsatz die Augen ausspülen lassen. Die Lage beruhigte sich erst wieder, nachdem die Reutlinger Fans mit einem Bus das Stadion verließen.