Anzeige

International

Palästina Fahne im Heimblock – UEFA sanktioniert St. Johnstone FC

Autor: Sören Stephan Veröffentlicht: 03. September 2014

Wie beim Fußball üblich, sieht man bei so ziemlich jedem Spiel wehende Flaggen und Fahnen in den Fanblöcken. In den Augen der UEFA gibt es allerdings Unterschiede, welche Fahnen akzeptabel sind und welche nicht. 

Während der Partie des St. Johnstone FC in der Euroleague-Qualifikation gegen Spartak Trnava tauchte im heimischen Fanblock eine palästinensische Fahne auf. Aus diesem Grund verurteile die UEFA nun St. Johnstone, nachdem bereits Celtic Glasgow wegen des gleichen „Delikts“ sanktioniert wurde, mit einer Strafe von 18.000 Euro, da der Verein laut Angaben der UEFA „die Regeln bezüglich Ordnung und Sicherheit“ verletzt hat.

Die UEFA-Disziplinarregeln besagen, „dass derartige Disziplinarmaßnahmen greifen, wenn bestimmte Gesten, Worte, Gegenstände oder andere Mittel genutzt werden, die nicht für Sportereignisse geeignet sind, vor allem, wenn sie politischer, anstößiger oder provokativer Natur sind.“

Dies lässt natürlich viel Raum für Spekulation, welche Fahnen nun anstößig oder provokativ sind und welche nicht. Ist nicht jede Länderflagge irgendwie auch ein politisches Symbol? Und wie sieht mit Spruchbändern bei vielen Spielen von deutschen Mannschaften aus? Ab wann ist provokativ zu provokativ?

Anzeige

Eine mögliche Liste der UEFA, welche Fahnen kategorisch verboten sind, existiert nicht. Auch das Strafmaß scheint recht unverhältnismäßig gewählt worden zu sein. Vergleichsweise hat die UEFA Villareal eine Strafe von 12.000 Euro auferlegt, weil Dani Alves rassistisch beleidigt und mit Bananen beworfen wurde.

 

 

st