Anzeige

International

Österreich: Rapid-Anhänger verprügeln Nachwuchsspieler von Austria Wien

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 04. April 2014
Quelle: imago

Im Vorfeld des Derbys zwischen Austria und Rapid Wien am kommenden Sonntag ist es gestern Abend offenbar zu einem Übergriff von Rapid-Anhängern auf den 19-Jährigen Austria-Spieler Valentin Grubeck gekommen. Der Nachwuchsspieler liegt im Krankenhaus.

Wie österreichische Medien berichten, soll Grubeck nach dem Training der Amateurmannschaft von Austria Wien auf dem Parkplatz der Generali-Arena von mehreren maskierten Personen, die als Rapid-Fans zu erkennen waren, zunächst angepöbelt und anschließend verprügelt worden sein. Mit zahlreichen Prellungen an Armen und Beinen sowie Hautabschürfungen wurde Grubeck schließlich ins Krankenhaus eingeliefert.

Nach Informationen der Internetseite sportnet.at war Grubeck jedoch nicht das eigentliche Ziel des Angriffs, sondern Austria-Anhänger, die hinter der Osttribüne an einer Choreographie für das Derby bastelten.

Laut der „Tiroler Tageszeitung“ soll bereits ein erster Tatverdächtiger festgenommen worden sein.

Anzeige

Der SK Rapid Wien verurteilte den Vorfall in einer Stellungnahme und wünschte dem Opfer eine „rasche Genesung“.

Nachfolgend die Stellungnahme von Rapid im Wortlaut: 

Der SK Rapid wurde von einem Vorfall informiert, bei dem am Donnerstag am Gelände des FK Austria Wien ein Spieler deren Amateur-Mannschaft von Personen attackiert wurde, die sich als Anhänger des SK Rapid deklarierten.

Trotz (noch) fehlender detaillierter Informationen zu den Geschehnissen möchte der SK Rapid auf diesem Wege wiederholt klarstellen, dass Gewalt, egal ob gegen Fans, bzw. gar Spieler oder Funktionäre, auf das Schärfste zu verurteilen und nicht akzeptabel ist.

Die mutmaßlichen Täter müssen mit strikten Konsequenzen rechnen, so sie tatsächlich in irgendeinem Naheverhältnis mit dem Klub (z.B. Vereinsmitglieder, Jahreskartenbesitzer, Fanklubmitglieder etc. mit Vereinsausschluss, Entzug der Mitgliedschaft, Stadionverboten, etc.) stehen. Der SK Rapid hofft in diesem Zusammenhang auf eine möglichst enge Kooperation mit den zuständigen öffentlichen Stellen.

Gewalt darf im Umfeld des SK Rapid keinen Platz haben! Der SK Rapid wünscht dem verletzten Spieler der Austria Amateure auch auf diesem Wege rasche Genesung!