Anzeige

International

„Nur Juden und Pussies“: Partizan-Fans fallen mit Banner negativ auf

Autor: Sören Stephan Veröffentlicht: 19. September 2014
Quelle: imago

„Only Jews and Pussies“ – ein Plakat mit dieser Aufschrift wurde gestern beim Europa League-Spiel zwischen Partizan Belgrad und Tottenham Hotspur im Partizan-Block präsentiert. Dem Verein und den Fans droht nun erneuter Ärger von der UEFA, da die Anhänger schon mehrmals mit rassistischen Ausschweifungen auffällig geworden sind. 

„Es ist eine Schande“, sagte Spurs-Trainer Mauricio Pochettino britischen Medien nach dem Abpfiff: „Das war ein massives Problem für uns und inakzeptabel“. Tottenham legte heute offiziell Beschwerde bei der Uefa ein.

Für Partizan Belgrad ist es auf internationaler Bühne nicht das erste Mal, dass sie durch ihre Fans negativ aufgefallen sind. 2007 wurde der Verein wegen seiner gewalttätigen Anhängerschaft aus dem damaligen Uefa-Cup ausgeschlossen. „Wir tun alles in unserer Macht Stehende, um sie zu identifizieren“, sagte Partizan-Präsident Dragan Djuriv dem TV-Sender B92.

Partizan Belgrad hat sich mittlerweile offiziell für den Banner entschuldigt. Die Entschuldigung ging ein, nachdem die UEFA bekannt gab, dass ein Verfahren wegen „rassistischem Verhalten, Platzstürmen und der Benutzung von Pyrotechnik“ der Partizan-Fans eingeleitet wurde. Der Fall wird am 03. Oktober von der UEFA verhandelt.

Anzeige

Spurs-Fans schon mehrmals wegen jüdischen Hintergrundes mit rassistischen Vorfällen konfrontiert

Viele Fans von Tottenham pflegen seit Jahrzehnten Kontakt zur jüdischen Gemeinschaft oder sind selbst jüdischer Abstammung. Sie bezeichnen sich selbst mit dem Begriff Yid Army (=Juden Armee) und die israelische Flagge ist oft in eigenen Blöcken zu sehen.

In der Vergangenheit wurde dieser Hintergrund der Spurs-Fans immer wieder zum Angriffspunkt für Anhänger gegnerischer Vereine. So ahmten beispielsweise die Anhänger von Chelsea bei Derbys gegen Tottenham beim Einlaufen der Mannschaften mit ‚Zischgeräuschen‘ das Ausströmen von Gas nach.

 

st