Anzeige

National

Nach Pfefferspray-Einsatz: „Zu keiner Zeit deeskalierend“

Autor: Moritz Gutscher Veröffentlicht: 17. April 2015
Quelle: imago

Im Anschluss an das Oberliga-Spiel zwischen Ulm und der zweiten Mannschaft des VfR Aalen ist es im Zug und am Hauptbahnhof zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. Der Fan-Rat des SSV kritisiert nun seinerseits das Verhalten der Beamten.

Anzeige

Der Verein hatte die Vorkommnisse offiziell bedauert, während der Fan-Rat der „Spatzen“ einige Vorwürfe zurückweist. Demnach hätten einzelne Anhänger zwar leichte Beschädigungen an der Deckenverkleidung eines Zuges zu verantworten, das Vorgehen der bereitstehenden Bundespolizei stehe allerdings in keinem Verhältnis zu den Aktionen. Die Beamten hätten sofort „ohne zu zögern“ Pfefferspray eingesetzt und dabei sogar einen ihrer Kollegen verletzt.

Der Zivilbeamte hätte versucht zu vermitteln, musste nach dem Einsatz des Reizstoffes aber selbst von Ulmer Fans behandelt werden. Am Bahnhof seien keine Sanitäter präsent gewesen. Entgegen vieler Berichte habe es keine Randale gegeben, man könne nicht von gewaltbereiten Fans sprechen. Der Fan-Rat nimmt vielmehr die Beamten in die Pflicht: Das Verhalten der Bundespolizei „die am Ulmer Hauptbahnhof zu keiner Zeit deeskalierend auftrat“, sei dringend aufzuarbeiten.