Anzeige

National

Nach Krawallen in Köln: Immer mehr Vereine verbieten HoGeSa-Symbole in ihren Stadien

Autor: Sören Stephan Veröffentlicht: 31. Oktober 2014
Quelle: Youtube-Screenshot

Nach den schweren Ausschreitungen bei der Demo der „Hooligans gegen Salafisten“ am vergangenen Sonntag in Köln verbieten immer mehr Profiklubs jegliche Symbolik der Gruppe in ihren Stadien. 

Neben Fortuna Düsseldorf haben auch der 1.FC Nürnberg, der SC Paderborn und der FC Schalke 04 die Symbole der Gruppe verboten. Beim SV Werder Bremen greift die bisherige Stadionordnung bezüglich „extremer Gruppen“ gegen HoGeSa.

Beim FC Augsburg, dem FSV Mainz 05 und Arminia Bielefeld steht nach Informationen der Neuen Osnabrücker Zeitung zudem ein Verbot kurz bevor. Weitere Vereine sollen ähnliche Schritte prüfen.

Anzeige

Die Vereine reagieren damit auf die Krawalle bei der HoGeSA-Demonstration am vergangenen Sonntag in Köln, bei denen sich die Hooligans Straßenschlachten mit Polizisten lieferten.

Update: Auch der MSV Duisburg und Eintracht Braunschweig haben mittlerweile HoGeSa-Symbolik in ihren Stadien verboten.

 

st