Anzeige

National

Nach HoGeSa-Demo: Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 17. November 2014
Quelle: Jeronimo Ort

Nachdem die Polizei den Verlauf der „HoGeSa“-Demonstration in Hannover zunächst als weitgehend friedlich und geordnet eingeschätzt hatte, müssen die Beamten nun offenbar sogar wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermitteln, das teilt die Polizei Hannover mit.

Nach Angaben der Opfer soll eine Gruppe von vier Teilnehmern der „HoGeSa“-Demonstration unter dem Titel „Europa gegen den Terror des Islamismus“ gegen 15.30 Uhr von etwa 30 bis 40 vermummten Personen angegriffen, geschlagen und getreten worden sein.  Vermutlich seien dabei auch Schlagwerkzeuge zum Einsatz gekommen. Zwei der Angegriffenen erlitten leichte Verletzungen, zwei andere Männer mussten zur stationären Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ein 45-Jähriger hat Prellungen, einen Rippenbruch und eine Kopfverletzung erlitten, einer seiner Begleiter (42) einen Kieferbruch. Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass die Angreifer den Tod des 45-Jährigen zumindest billigend in Kauf genommen hätten und ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Anzeige

Nachfolgend die Mitteilung der Polizei Hannover im Wortlaut:

Vier Teilnehmer der „HoGeSa“-Versammlung sind nach dem Ende der versammlungsrechtlichen Aktionen, gegen 15:30 Uhr im Bereich der Straße Postkamp Ecke Striehlstraße (Mitte) von einer größeren Gruppe vermummter Personen angegriffen und verletzt worden – zwei davon schwer. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und gefährlicher Körperverletzungen.

Am 15.11.2014 fand am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) eine stationäre Kundgebung mit dem Thema „Europa gegen den Terror des Islamismus“ der Bewegung „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) statt. Ein Aufzug mit dem Thema „Gemeinsam gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus“ führte vom Steintorplatz zum Andreas-Hermes-Platz, von den bis zu 3000 Teilnehmern war etwa die Hälfte dem linksautonomen Spektrum zuzuordnen (wir haben berichtet). Nach Beendigung beider Versammlungen, gegen 15.30 Uhr, sind vier Teilnehmer der „HoGeSa“- Versammlung im Bereich der Straße Postkamp Ecke Striehlstraße von einer etwa 30-40 köpfigen Gruppe vermummter Personen, die offensichtlich der linken Szene angehören, angegriffen und teilweise schwer verletzt worden. Nach Angaben der Opfer (42, 42, 45 und 47 Jahre – alle kommen aus Bielefeld) sind diese auf der Straße Postkamp unterwegs gewesen, als eine Gruppe von 30 bis 40 Männern und Frauen aus der Striehlstraße auf sie zugerannt gekommen ist. Diese haben sie als Nazis beschimpft und ohne Vorwarnung mit Pfefferspray besprüht. Anschließend sind alle Vier massiv getreten und geschlagen worden, vermutlich auch mit Schlagwerkzeugen. Zwei 42 und 45 Jahre alte Männer haben sich dabei so schwere Verletzungen zugezogen, dass sie zur stationären Behandlung in ein hannoversches Krankenhaus gebracht worden sind. Die beiden weiteren Opfer (42 und 47 Jahre) erlitten leichte Verletzungen und haben nach dem Vorfall Einsatzkräfte der Polizei über den Angriff informiert. Der Sachverhalt wurde, basierend auf den ersten Angaben, als gefährliche Körperverletzung aufgenommen. Auch nach einer ersten Befragung der Opfer im Krankenhaus ist der genaue Tatablauf weiterhin unklar. Der 45-Jährige hat diverse Prellungen, einen Rippenbruch und eine Kopfverletzung erlitten. Sein 42 Jahre alter Begleiter ist zunächst ebenfalls in einem hannoverschen Krankenhaus behandelt worden. Er erlitt bei dem Angriff einen Kieferbruch und ist mittlerweile in ein Krankenhaus in Bielefeld überführt worden. Beide Männer konnten aufgrund ihrer Verletzungen noch nicht vernommen werden. Im Rahmen der heutigen weiterführenden Ermittlungen haben sich nunmehr Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Täter den Tod des 45-Jährigen mindestens billigend in Kauf genommen haben. Aus diesem Grund wird zum jetzigen Zeitpunkt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Das Opfer ist immer noch nicht vernehmungsfähig, konnte von den Ermittlern aber informell befragt werden. Eine Befragung der behandelnden Ärzte soll noch weiteren Aufschluss über die Art und den Umfang der Verletzungen geben. Daraus erhoffen sich die Beamten, auch Rückschlüsse auf ein mögliches Tatwerkzeug ziehen zu können. Bei den Tätern soll es sich um eine Gruppe aus Männern und Frauen mittleren Alters handeln, sie waren schwarz gekleidet und mit schwarzen Masken vermummt. Die Ermittlungen dauern an.