Anzeige

National

Nach Fahnenklau: Sektion Spielsucht löst sich auf

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 30. Oktober 2017
Quelle: imago

Nach dem Diebstahl mehrerer Kieler Zaunfahnen beim Spiel von Darmstadt 98 gegen Holstein Kiel haben sich die Vereine zu dem Vorfall zu Wort gemeldet. Mindestens eine der betroffenen Gruppen hat sich derweil bereits offenbar aufgelöst. 

So haben die Ultras der „Sektion Spielsucht“ ihre offizielle Facebook-Seite gelöscht. In den sozialen Medien kursiert zudem eine Auflösungserklärung der Gruppe.

Darin gestehen die Ultras ein, dass die Kieler Szenen aus dem Materialverlust der Supside Ultras nach dem Auswärtsspiel in Aue „nichts dazu gelernt“ habe. „Die Auflösung unserer Gruppe, ja unserer ganzen Szene muss die einzig logische Konzequenz sein. Den Scham und die Peinlichkeit, die wir unserem Verein zugefügt haben, ist niemals zu rechtfertigen. Ein weiterer Gang ins Stadion ist zum jetzigen Zeitpunkt undenkbar und wird auf absehbare Zeit nicht möglich sein“, heißt es in der Erklärung weiter.

Anzeige

Die beiden beteiligten Vereine verurteilen die Vorfälle vom vergangenen Samstag im Stadion am Böllenfalltor scharf. „Wir können so ein Verhalten, das auch nicht unserem Verständnis von Fankultur bei Darmstadt 98 entspricht, überhaupt nicht gutheißen, so etwas wollen wir nicht im Stadion sehen“, so Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch.

Unterdessen hat Holstein Kiel bestätigt, dass neben der Zaunfahne der „Sektion Spielsucht“ auch die Banner der „Sektion Tradition“ und „WBK“ (wie Brüder Kiel) in Darmstadt gestohlen wurden. Infolge der Verluste hofft der Verein nun, „dass Verein und Fans gemeinsam einen Weg für einen Neuanfang finden, damit die so erfolgreich und sympathisch auftretende Mannschaft von Markus Anfang weiter die Unterstützung erhält, die sie sich verdient hat.“

Update: Die Facebook-Seite der Sektion Spielsucht ist nun wieder online. Dort findet sich eine offizielle Auflösungserklärung der Gruppe: