Anzeige

National

Montagsspiele: St. Pauli-Fans solidarisieren sich mit Nürnbergern

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 01. September 2016
Quelle: imago

Am Mittwoch gab die DFL die termingenaue Ansetzung der Bundesliga-Spieltage bis Ende November bekannt. Für die Fans des FC St. Pauli sowie des 1. FC Kaiserslautern gab es dabei böse Überraschungen – die Vereine müssen gleich zwei- beziehungsweise dreimal am ungeliebten Montagabend antreten. Die Fanszenen sind sauer. 

Anzeige

„Sch…egal, dass es diesmal nicht uns direkt, sondern eine nicht gerade mit uns befreundete Fanszene trifft – die Problematik ist für uns alle dieselbe“, schimpfen die Ultras der „Sankt Pauli Mafia“ mit Blick auf das Montagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg am 31. Oktober auf ihrer Website. Exakt eine Woche später müssen die Fans dann selbst 1030 Kilometer an einem Montag zurücklegen, wollen sie ihren Klub bei den Würzburger Kickers unterstützen. Resigniert halten die Ultras fest: „Schade nur, dass DFL und TV-Partner letztlich von unserer Anhänglichkeit der Mannschaft gegenüber profitieren und das immer weiter ausnutzen und ausbauen werden.“

Auch die Lauterer Ultras vom „Pfalz Inferno“ sind angesichts dreier Montagsspiele in der nächsten Zeit wütend, geben sich aber kämpferisch: „Wir müssen weiter präsent sein und unser Anliegen an die Öffentlichkeit tragen“, so die Gruppe auf ihrer Homepage. Bereits vor zehn Jahren protestierte der Betze erstmals mit einem großen „We don’t like Mondays – FCK Fans gegen Montagsspiele“-Banner gegen die ungeliebte Anstoßzeit. Nun fordern die Ultras alle FCK-Fans auf, „den Kampf mit uns weiter zu tragen und heute, 10 Jahre später, fest für unsere Ziele einzustehen!“