Anzeige

National

Kompromisslösung in Wuppertal

Autor: Merlin Olk Veröffentlicht: 05. August 2014
Quelle: imago

In einer Sondersitzung des Ausschusses für Sport und Sicherheit wurde beschlossen, den Fans des Wuppertaler SV  bezüglich der verschärften Stadionordnung entgegen zu kommen. Choreographien seien weiterhin erlaubt und erwünscht, müssen jedoch angemeldet werden.

Anzeige

In der Diskussion um die im Juli erlassenen Beschlüsse des Ausschusses für Sport und Sicherheit, soll es nun zu einer Kompromisslösung kommen. Wenn Choreographien bis spätestens vier Arbeitstage vor einem Spiel beim Verein angemeldet werden, sind sie „erlaubt und auch gewollt“, wie Peter Keller, Leiter des Sport- und Bäderamtes, gegenüber der „Westdeutschen Zeitung“ sagte. Weiterhin erlaubt sind Zaunfahnen, Trommeln, Megafone und ein übergroßes Trikot des WSV. Bis zu zwölf Schwenkfahnen dürfen in einer Choreo verwendet werden, Konfetti darf in abgepackten Portionen mitgebracht werden.

Verboten bleiben vorerst Blockfahnen und Doppelhalter, sowie Toilettenpapierrollen. Der geplanten Einführung von so genannten Fahnenpässen stimmte Alexander Eichner, Vorstandssprecher des Wuppertaler SV, vorerst zu.  „Wir würden den Namen einer Person nur dann an die Polizei weitergeben, wenn uns bestätigt wird, dass eine Anzeige vorliegt“, sagte Eichner der Zeitung. Eine Stellungnahme der Ultras Wuppertal liegt bisher nicht vor.

mo