Anzeige

National

„Kollektive Maßnahmen gegen alle Fans eines Klubs sind völlig überzogen“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 01. März 2016
Quelle: imago

Am Sonntag empfängt Preußen Münster den VfL Osnabrück zum Derby. Wie schon im Hinspiel sind auch bei diesem Spiel keine Gästefans zugelassen. Die Fans beider Vereine wollen gegen diese Maßnahme auf die Straße gehen. 

Bereits für Samstag, 11 Uhr, haben Preußen-Fans eine Demonstration in der Innenstadt von Münster angemeldet. „Kollektive Maßnahmen gegen alle Fans eines Klubs sind völlig überzogen und verfehlt“, erklärt Benny Sicking, Vorsitzender der Münsteraner Fanprojekts. Das Handeln der Sicherheitsbehörden und der Politik werde nicht zu einer Lösung führen und treffe vielmehr die zahlreichen friedlichen Stadionbesucher beider Vereine.

„Erst die Fans auf den Rängen machen ein Fußballspiel zu einem Derby und dazu bedarf es beider Fangruppen. Fußballfans werden in ihren Rechten immer weiter beschnitten, z.B. durch Gästeverbote und andere Kollektivstrafen. Das muss ein Ende haben! Wir sind gegen Gewalt, aber auch gegen Kollektivstrafen und die Kriminalisierung von Fußballfans. Lasst uns gemeinsam ein friedliches und buntes Zeichen setzen und gegen den kollektiven Ausschluss von Gästefans und für den Erhalt der Fankultur demonstrieren!“, hieß es bereits auf einem Flyer des Fanprojekts beim Heimspiel gegen den Chemnitzer FC vergangene Woche.

Anzeige

Am Spieltag selbst wollen dann die ausgeschlossenen Fans des VfL Osnabrück in von 9 bis 12 Uhr in Münster demonstrieren. „Gegen den Ausschluss von Gästefans – Es geht um alles!“, heißt es im Aufruf der Ultragruppe Violet Crew. Auch beim Hinspiel hatte es bereits Proteste gegen die Maßnahme gegeben. Preußens Spieler Mehmet Kara hatte sich damals ebenfalls enttäuscht über den Ausschluss der Gästefans gezeigt:

Mehmet Kara vom SC Preußen 06 e.V. Münster über den Zuschauerausschluss im Derby bei VfL Osnabrück.

Posted by Fanzeit on Mittwoch, 23. September 2015