Anzeige

National

Kohorte beklagt Verhalten von RB-Ordnern

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 09. Dezember 2015
Quelle: imago

Im Gegensatz zur Proud Generation Duisburg, die das Spiel des MSV bei RB Leipzig boykottierte, reisten die Ultras der „Kohorte“ nach Sachsen und protestierten vor Ort im Stadion gegen die Leipziger. Doch wie die Gruppe nun mitteilt, sollen Ordner von RB Leipzig versucht haben, diese Proteste zu unterbinden.

Anzeige

Zu Beginn des Spiels zeigten die mitgereisten Duisburger ein Spruchband mit der Aufschrift „RB zerstört den Fußball“. Dazu präsentierten die Ultras einige aufblasbare Fußbälle. Auf einer weiteren Fahne war ein Bulle zu sehen, der die Luft aus einem Fußball entweichen lässt.

Wie die Kohorte nun auf ihrer Homepage berichtet, positionierten sich offenbar noch während der Durchführung dieser Aktion mehrere Ordnungskräfte in demonstrativer Nähe zur Gruppe. Einer anwesenden Mitarbeiterin des Duisburger Fanprojekts sollen die Ordner kommuniziert haben, dass das Ziel dieses Vorgehens das Verhindern einer erneuten Präsentation des Banners gewesen sei. „Da eine Herausgabe des Banners – was zu einem Rückzug der Ordnungskräfte geführt hätte – natürlich verweigert wurde, blieb diese Drohkulisse die gesamte erste Halbzeit über bestehen“, heißt es weiter von der Gruppe.

Nach der Halbzeitpause habe sich die Situation dann entspannt. Dennoch beklagen die Ultras, dass RB Leipzig versucht habe „eine unliebsame Meinung bzw. mögliche weitere Meinungsäußerungen zu unterdrücken.“ Zuletzt hatten auch zwei Fanfotografen des SC Freiburg über Behinderungen ihrer Arbeit seitens des Leipziger Ordnungsdienstes geklagt.