Anzeige

National

Köln verhängt lokale Stadionverbote gegen Schwarzmarkthändler

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 18. März 2016
Quelle: Kölner Sportstätten

Der 1. FC Köln geht verschärft gegen den Schwarzmarkthandel mit FC-Tickets vor. Händler, die ihre Tickets auf dem Stadiongelände zum Weiterverkauf anbieten, müssen mit einem zeitlich unbegrenzten Hausverbot für das Gelände und das Stadion rechnen.

Anzeige

In diesem Jahr sprach der Verein bislang sechs Hausverbote gegen Schwarzmarkthändler aus. „Damit geht der FC zusammen mit der Polizei und dem Ordnungsamt in erster Linie gegen organisierte Händler und dieser Gruppe zugehörige Personen vor, die ihre Karten häufig zu überhöhten Preisen anbieten“, heißt es auf der Vereinshomepage. Aber auch Einzeltäter machten sich durch den Weiterverkauf von FC-Tickets strafbar.

Allen Fans, die ohne finanzielle Interessen kurzfristig ein Ticket abgeben müssen, bietet der FC seit der Saison 2014/15 eine Spieltagsbörse an. Dort können überzählige Tickets vor dem jeweiligen Spiel auf Kommissionsbasis abgegeben und weiterverkauft werden. Die Karteninhaber erhalten bei einem Weiterverkauf den regulären Kartenpreis abzüglich einer Bearbeitungsgebühr erstattet. Die Spieltagsbörse befindet sich in den Kassenhäuschen 24 und 25 an der Ecke Süd-West am RheinEnergieSTADION.