Anzeige

National

Keine Tickets für Hansa in Magdeburg

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 16. Februar 2016
Quelle: imago

Die Landespolizei Sachsen-Anhalt plant offenbar, das Spiel zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem FC Hansa Rostock am 5. März ohne Gästefans stattfinden zu lassen. Nun wehren sich die Fanszenen beider Vereine gegen diese Maßnahme. 

So gibt der Block U in einer Mitteilung auf seiner Webseite bekannt, dass er für diese Partie keinen Gästeausschluss und ebenso wenig ein deutlich reduziertes Gästekontingent akzeptieren werde. Daher wollen sich die Ultras der Blue Generation nun darum kümmern, die Fans aus Rostock mit einer „adäquaten Anzahl an Karten“ für den Heimbereich des Heinz-Krügel-Stadions zu versorgen. Zudem fordert der Block U den 1. FC Magdeburg auf, „Stellung und Position für Fußballspiele mit Gästefans zu beziehen und allen Konsequenzen zum Trotz dies gegenüber der Polizei so zu vertreten.“

Die Fanszene Rostock sieht in der Maßnahme „eine klare Wettbewerbsverzerrung“. Besonders ärgerlich ist für die Anhänger aus Rostock, dass sie für diese Partie eigens einen Sonderzug für rund 1.000 Fans organisiert hatten. Nach Magdeburg fahren wollen die Hansa-Fans jedoch auch ohne Karte: „Ein Fußballspiel ohne Gästefans ist kein Fußballspiel“, heißt es von der Fanszene Rostock auf ihrer Homepage. Daher ruft der Fandachverband als Reaktion auf diese „wahnmitzige Entscheidung“ für den Spieltag zu einer Demonstration in Magdeburg auf.

Auch der FC Hansa wehrt sich

Anzeige

Auch der FC Hansa Rostock zeigt sich empört über den Ausschluss seiner Fans in Magdeburg. Zwar habe der Klub diesbezüglich noch keine Informationen vom Heimverein oder den Sicherheitsbehörden erhalten, auf seiner Facebook-Seite kündigt er aber an: „Sollte es tatsächlich der Fall sein, dass uns keine Karten zur Verfügung gestellt werden, wäre dies ein ungeheuerlicher und inakzeptabler Vorgang und spräche nicht für einen professionellen partnerschaftlichen und fairen Umgang unter den Vereinen. Wir werden im Fall der Fälle alle Möglichkeiten ergreifen, uns gegen diese nicht nachvollziehbare Entscheidung zu wehren.“

Beim Hinspiel in Rostock war es rund um das Stadion zu verschiedenen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Fans beider Lager gekommen. Aus einer E-Mail, die bei Facebook kursiert, geht hervor, dass die Polizei den geplanten Ausschluss der Hansa-Fans nun mit einer „erstellten Sicherheitsprognose“ begründet.

Fanpost!Wir distanzieren uns stark von dieser Aktion!!! Ganz klares: A.C.A.B!

Posted by Sektion Ostdeutschland on Montag, 15. Februar 2016

Der Fanszene Rostock stößt dabei insbesondere sauer auf, dass beim FCM „andere Ostsvereine wie Energie Cottbus, Rot-Weiß Erfurt, aber auch der ach so große Hassgegner Chemie Halle, nahezu volles Kartenkontingent erhalten haben.“ Auch beim Hinspiel hatte der 1. FC Magdeburg in Rostock das übliche Kartenkontingent bekommen.