Anzeige

National

„Keine Solidarität mit RB“

Autor: Maximilian Gehrmann Veröffentlicht: 14. April 2015
Quelle: imago

Die Kampagne „Nein-zu-RB!“ ruft alle Fußballfans zur Beteiligung an der Aktion „Keine Solidarität mit RB“ auf.

Anzeige

Der Bitte der letzten Ligaversammlung, sich mir RB Leipzig zu solidarisieren, vermochte so mancher Bundesligist nicht nachkommen. So machten der 1. FC Kaiserslautern und Fortuna Düsseldorf anschließend deutlich, sich nicht explizit mit RB Leipzig solidarisieren zu wollen. Die Kampagne „Nein-zu-RB!“ möchte dieser Reaktion Nachdruck verleihen. Mittels einer großangelegten Spruchbandaktion will die Initiative einem „gewissen Herrn Mateschitz nochmals […] verdeutlichen, dass der Protest gegen RB Leipzig eben nicht nur von ’nullkommanullirgendwas Prozent aller Fußballinteressierten‘ getragen wird.“

Bereits an den vergangenen beiden Spieltagen wurden in zahlreichen Fankurven Spruchbänder mit dieser Botschaft präsentiert. Die Aktion soll bis zum Ende der Saison laufen und bedarf der Mitarbeit der Fans. Deshalb fordert „Nein-zu-RB!“ die Anhänger auf: „Beteiligt euch mit einem Spruchband („Keine Solidarität mit RB”). Egal in welcher Liga: Zeigen wir, dass es keine Solidarität mit RB Leipzig geben darf!“

Hier der komplette Aufruf.