Anzeige

National

Keine Derby-Choreo in Nürnberg

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 15. Februar 2016
Quelle: imago

Das Frankenderby zwischen dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Fürth muss am 26. Februar ohne große Choreografie auskommen. Die Ultras Nürnberg reagieren damit auf Choreo-Verbote vonseiten des DFB und der beiden Vereine. 

Anzeige

Bis Ende letzten Jahres galt für die Club-Fans im eigenen Stadion ein Verbot jeglicher Choreografien, das aus einer DFB-Strafe gegen den Verein resultierte. Für die Ultras stellte dieser Eingriff in die „freie und kreative Entfaltung der Kurve“ einen „Tabubruch“ dar, wie es im „Ya Basta!“-Blog der Ultras Nürnberg heißt. Da sich auch der Verein „sehr zufrieden“ mit dieser Maßnahme gezeigt habe, schließt die Gruppe daraus, dass der FCN auch kein Interesse an einer bunten Kurve mit Choreografien habe.

Ein weiterer Grund für den Choreo-Verzicht findet sich in einer gemeinsamen Erklärung des 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth aus dem Sommer 2015: Darin untersagten die beiden Vereine den jeweiligen Gästefans jegliche Choreografien für die beiden Aufeinandertreffen in der aktuellen Saison. „Fanchoreographien auf beiden Seiten ohne Einschränkungen und ohne wenn und aber müssen selbstverständlich und unantasbar für das traditionsreichste Derby in Deutschland sein!“, finden jedoch die Ultras Nürnberg und wollen dafür mit ihrem Choreo-Verzicht ein nachhaltiges Zeichen setzen.

„Uns ist es wichtiger mit dieser drastischen (und hoffentlich einmaligen) Reaktion das Bewusstein für eine selbstbestimmte Kurve zu sensibilisieren als mit einem bunten, vergänglichen Kurvenbild den tollen Schein aufrecht zu erhalten“, so die Ultras, die sich darüber hinaus enttäuscht vom eigenen Verein zeigen, „der offensichtlich nicht verstanden hat, dass ihn diese Kultur ausmacht. Und da ist er leider nicht der einzige Verein.“