Anzeige

National

Kein Waldstadion für einen Tag

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 21. Mai 2015
Quelle: imago

Zumindest für einen Tag wollten viele Frankfurter Fans ihre Eintracht auch ganz offiziell wieder im Waldstadion auflaufen sehen. Doch weil die Commerzbank sich sträubte, die Namensrechte auch nur für einen Spieltag abzugeben, wurde nichts aus dem Plan. Für die Nordwestkurve war die Aktion dennoch ein Erfolg.

Mit einem möglichen Lotto-Millionengewinn wollten Eintracht-Fans die Namensrechte des Frankfurter Stadions kaufen und es auch ganz offiziell wieder in „Waldstadion“ umbenennen. Immerhin 384,20 Euro kamen schließlich bei der „RECLAIME THE NAME“-Aktion zusammen, mit denen die Nordwestkruve anlässlich des 90. Geburtstages des Waldstadions zumindest die Namensrechte für den letzten Spieltag der Saison kaufen wollte.

Während die Nordwestkurve die Gespräche mit Vertretern der Stadion Frankfurt Management GmbH als „gut und vertrauensvoll“ bezeichnet, habe sich die Commerzbank „nicht gerade mit Ruhm bekleckert“, heißt es in einer Mitteilung der Fan-Organisation. „In unserem Gespräch zeigte sich sehr deutlich worum es der Bank in erster Linie ging. Öffentlichkeit, die den Unternehmensnamen negativ erwähnt oder die „Marke Commerzbankarena“ beschädigt, sollte unbedingt verhindert werden“, so die Eintracht-Fans weiter.

Anzeige

Der nächste Stadionname soll Waldstadion enthalten

So müssen die Frankfurter Anhänger feststellen, „dass die emotionale Verbindung zu einem traditionellen Stadionnamen, die Bewahrung des Namens Waldstadion aus rein ideellen Werten und unsere Denkweise zur Verwurzelung und Bewahrung von Traditionen im Fußball der Marketingabteilung einer großen Bank nicht wirklich zu vermitteln sind.“

Mit dem Verein soll nun besprochen werden, wie der Lottogewinn stattdessen angelegt werden kann. Für zukünftige Verhandlungen über einen Stadionnamen wünschen sich die Fans, dass „nach Ablauf des kommenden Vertrags über die Namensrechte am Waldstadion der Moment genutzt wird, um eine starke Marke in Frankfurt wieder zu verankern und ab diesem Zeitpunkt Waldstadion zum verpflichtenden Bestandteil des Stadionnamens werden zu lassen.“

Weil die Aktion „ein Vielfaches mehr Aufmerksamkeit erreichte, als wir uns erträumt hätten“, wertet die Nordwestkruve die Aktion trotz allem als Erfolg. „Das hat uns gezeigt, dass wir damit ein Thema angesprochen haben, welches bei vielen Bewohnern im Rhein-Main-Gebiet und bei Fußballfans in ganz Deutschland Emotionen geweckt hat“, bilanziert die Organisation-