Anzeige

National

Kartellamt wird wohl kein Verfahren gegen 50+1 einleiten

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 29. März 2018
Quelle: imago

Bereits im letzten Sommer hatte 1860 Münchens Investor Hasan Ismaik beim Bundeskartellamt eine offzielle Beschwerde gegen die 50+1-Regel eingereicht. Seine Erfolgsaussichten gehen jedoch offenbar gegen Null. 

Anzeige

Wie ein Amtssprecher der BILD bestätigte, führt das Kartellamt derzeit kein Verfahren gegen die 50+1-Regel. Auch mit einer Eröffnung des Verfahrens sei nach Informationen der Zeitung nicht mehr zu rechnen. Aufgrund der Verbandsautonomie von DFL und DFB fühle sich das Kartellamt für die 50+1-Regel nicht zuständig.

„Ich werde all meine Kräfte einsetzen, damit 50+1 fällt“, hatte 1860-Investor Ismaik im vergangenen Sommer angekündigt. Der Jordanier hält 60 Prozent der Aktien und 49 Prozent der Stimmanteile an der ausgegliederten Profiabteilung der Löwen.

Ohne die 50+1-Regel könnte er auch die Stimmenmehrheit übernehmen. Danach sieht es jedoch erst einmal nicht aus, zumal sich auch die Klubs der Bundesliga zuletzt mehrheitlich für einen Fortbestand der 50+1-Regel aussprachen.