Anzeige

National

„Wir sollen nie so werden, wie dieser Virus, der heute unseren Betze besudelt“

Autor: Lukas Schäfer Veröffentlicht: 20. April 2015
Quelle: imago

Heute Abend spielt der 1.FC Kaiserslautern gegen RB Leipzig. Bereits im Vorfeld sorgte diese Begegnung für reichlich Diskussionen. Nun demonstrieren die Fans der Pfälzer schon Stunden vor Anpfiff ihre Abneigung gegenüber RB Leipzig mit etlichen Spruchbändern und Plakaten.

Im Vorfeld hatte der 1. FCK angekündigt, beim Heimspiel auf sämtliche RB-Logos verzichten zu wollen. Mit einer außergewöhnlichen Aktion begrüßten die Fans des FCK nun ihre Gäste aus Leipzig. Im Umfeld des Betzenbergs wurden an Autobahnbrücken rund 50 Spruchbänder und 40 Plakate angebracht.

 

 

Laut des Fanmagazins „Der Betze Brennt“ sind auf diesen Sprüche wie „“Schorle statt Red Bull“, „Riesling statt Ösi-Fiesling“ oder „Die Pfalz sagt nein zu RB“ zu lesen. Auch am Mannschaftshotel der Gäste prangte ein entsprechendes Banner mit der Aufschrift „Nicht willkommen“. Vor dem Heimspiel ist außerdem ein gemeinsamer Protestmarsch vom Hauptbahnhof zum Stadion um 18.30 Uhr geplant. Die Kampagne „Nein zu RB!“ soll nicht an der Organisation des Protestmarsches beteiligt sein.

Anzeige

 

Die Willkommenskultur in Kaiserslautern fügt sich für die Leipziger also bestens zum Hashtag der Partie #FCKRBL, der RB-Fans wohl nur schwer über die Tastatur gehen dürfte. Man darf davon ausgehen, dass sich die Pfälzer auch für das Spiel noch die ein oder andere Aktion aufgehoben haben.

 

Auch im Vorwort des Generation-Luzifer-Infoblättchens betonen die FCK- Fans ihre Abneigung gegenüber RB Leipzig: „Wir und unser FCK sollen nie so werden, wie dieser Virus, der heute unseren Betze besudelt. Wir haben es selbst in der Hand, ob wir und unser Verein sich treu bleiben, mit all den Momenten, Geschichten und Augenblicken die ihn und uns geprägt haben, oder ob wir irgendwann auch so werden wie das Produkt, das sicher nicht das letzte seiner Art bleiben wird. Für den Fußball und den Verein den wir lieben. RB vernichten!“