Anzeige

National

„Juden“-Rufe im RB-Leipzig-Block

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 17. Februar 2015
Quelle: imago

Ganz Fußball-Deutschland hat über das Banner gegen Dietrich Mateschitz diskutiert, auf dem Fans des FC Erzgebirge Aue den RB-Sponsor mit einem Nazi-Vergleich verunglimpften. Augenscheinlich entblödeten sich einige RB-Fans aber im gleichen Spiel auch nicht, sich selbst in das denkbar schlechteste Licht zu rücken.

Anzeige

Auf der jüngsten Sitzung des Leipziger Fanverbands, von der die Seite RB-Fans.de berichtet, sei nicht nur das Verhalten der Auer Fans thematisiert worden. Ferner seine „ein paar Leute“ im Block durch „Juden“-Rufe auffällig geworden. Das Echo ließ dem Bericht nach aber nicht auf sich warten. Nachdem einige Leipziger Anhänger ihre Nachbarn für ihre Einlassung zur Rede gestellt hätten, sei es allerdings zu Auseinandersetzungen gekommen, die leicht hätten körperlich eskalieren können. „Im Fanverband ist man sich einig, dass auch in Zukunft rassistischen und sonstwie menschenverachtenden Rufen und Sprechchören entschieden begegnet werden muss“, berichtet RB-Fans.de

Die Leipziger Fans mutmaßen, dass es sich um dieselben Gestalten handelt, die sich bereits beim Auswärtsspiel in Nürnberg durch „Zigeuner“-Rufe und homophobe Äußerungen im Spiel gegen Lok Leipzig disqualifiziert hatten. Als Reaktion hatte der Verein zwei Fans, die einen Nürnberger Fanschal verbrannt hatten, mit einem Stadionverbot belegt. Die Gruppe, die für die Vorfälle beim Lok-Spiel verantwortlich war, kam mit einer Verwarnung davon. RB Leipzig kündigte gleichzeitig jedoch an, sie verstärkt zu beobachten.