Anzeige

National

Ist „Bullen jagen“ besser als „Bullen scheiße finden“?

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 19. August 2015
Quelle: imago

Ein vermeintlich alltägliches, zumindest allwöchentliches Spruchband sorgt weiter für Gesprächsstoff in der Braunschweiger Fanszene. Nachdem der Verein sich für das großflächige Banner entschuldigt und eine Diskussionsrunde mit Fans abgesagt hat, meldet sich nun die Ultra-Gruppe „Cattiva Brunsviga“ noch einmal zu Wort.

Erwartungsgemäß bewertet die Gruppe das Spruchband („In Braunschweig weiß ein jedes Kind, dass alle Bullen scheiße sind“) ein wenig anders als die Klubführung. Beispielhaft weisen die Ultras auf eine Werbeanzeige im Stadionheft hin, in der ein Autohersteller sein Fahrzeug als „perfekt für die Bullenjagd“ bewarb. „Es ist traurig wie hier offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen wird, wobei wir deutlich anmerken wollen, dass auch das Werbebanner in unseren Augen nicht ansatzweise ‚Grenzen‘ überschreitet“, erklärt die Gruppe.

Weiterhin ist den Ultras daran gelegen, die Aussagen der Vereinsführung und der Braunschweiger Presse richtigzustellen. Demnach hätten viele Zuschauer das Spruchband mit Pfiffen quittiert. Nach Wahrnehmung der „Cattiva Brunsviga“ hätten die Pfiffe jedoch vielmehr den Leipziger Spielern gegolten. Auch wenn die Fanszene also erwartungsgemäß nicht von ihrer Linie gegenüber RB Leipzig abrückt, erhoffen sich die Ultras dennoch eine einvernehmliche Lösung.

Nachfolgend der offene Brief der „Cattiva Brunsviga“ an die Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KG im Wortlaut:

Sehr geehrte Damen und Herren der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA,

gespannt verfolgen wir derzeit die losgelöste Debatte um das von Eintracht-Fans am Samstag präsentierte Spruchband „In Braunschweig weiß ein jedes Kind, dass alle Bullen scheiße sind“.

Auch Eintracht Braunschweig hat durch Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt am Montag in einer Stellungnahme verlauten lassen, dass sich der Verein von derartigen Verunglimpfungen gegen RB Leipzig distanziert.

Anzeige

Wie nun bekannt wurde, wirbt der Vertriebspartner eines Hauptsponsors in der aktuellen Ausgabe des Stadionheftes „Unser Aantracht – Am Spieltag“ von Eintracht Braunschweig mit einem Auto, dass „Perfekt für die Bullenjagd“ sei. Dieser Slogan wurde demnach schon weit vor dem Spiel wissentlich von Eintracht Braunschweig abgedruckt – bis heute scheint dies für die Vereinsverantwortlichen jedoch kein Problem zu sein.

Es ist traurig wie hier offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen wird, wobei wir deutlich anmerken wollen, dass auch das Werbebanner in unseren Augen nicht ansatzweise „Grenzen“ überschreitet.

Überrascht waren wir auch über die polemische Äußerung, dass ein Großteil der Fans das Spruchband und Gesänge mit Pfiffen quittiert haben sollen. Die nachfolgenden Videos sprechen für sich und zeigen deutlich auf, dass das angebliche „Pfeifkonzert“, was Herr Voigt und auch die Braunschweiger Zeitung gehört haben wollen, de facto nicht existierte.

Der Form halber möchten wir anmerken, dass der Großteil der Pfiffe zu Beginn der zweiten Halbzeit den sich warmmachenden Spielern von RB Leipzig -die an der Südkurve vorbei liefen- galten und lediglich das ertönen von lauten Anfeuerungsgesängen nach etwa 5 Minuten der Wahrheit entspricht. Die bewusste Verbreitung von Unwahrheiten, um Stimmung gegen Fans zu machen, die die Machenschaften von Red Bull einfach „scheiße“ finden und das zum Ausdruck bringen, ist den Werten unseres Traditionsvereins schlichtweg unwürdig.

Verstehen Sie uns bitte nicht falsch, wir respektieren kontroverse Sichtweisen und sind mit Sicherheit nicht unfehlbar, aber wir sind stets ehrlich. Selbstverständlich möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben auch Ihre Sicht der Dinge darzulegen und uns zu erklären, warum ein Werbebanner im Vorfeld abgedruckt und ein vergleichbares Spruchband im Stadion deutlich abgelehnt wird und worauf Sie Ihre Wahrnehmungen im Stadion stützen. Hierfür empfiehlt sich das kommende Treffen, wo der Spieltag gemeinsam erörtert werden soll.

In Erwartung einer versöhnlichen Lösung
Cattiva Brunsviga am 19.08.2015

PS: Die Bewertung ob „Bullen jagen“ schlimmer ist, als sie als „scheiße“ zu betiteln, überlassen wir der Braunschweiger Zeitung und der Polizei – Herr Jonscher und Herr Grande werden in diesem Thema mit Sicherheit nicht müde.