Anzeige

National

Der Preis „im gedächtnis bleiben“ wird an Fußballfans verliehen

Autor: Sören Stephan Veröffentlicht: 27. August 2014
Quelle: imago

Der vom Fanprojekt Frankfurt ins Leben gerufene Preis „im gedächtnis bleiben“ wird in diesem Jahr zum zweiten Mal an Fußball-Fans verliehen, die sich dem Kampf gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus verschrieben haben.

Für den Preis können sich sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen bewerben, die sich aktiv gegen jede Form der Diskriminierung engagieren. Die Bewerbung kann bis zum 30.09.2014 unter diesem Link eingereicht werden.

Der Preis wird Ende November im Rahmen eines Heimspiels der Frankfurter Eintracht verliehen.

„Eine Hauswand als Symbol für Toleranz“

Anzeige

Ein Projekt, das im Zusammenhang mit dem Preis „im gedächtnis bleiben“ entstanden ist, wurde von Studenten des Fachbereichs Visuelle Kommunikation, Fussballfans und dem Frankfurter Fanprojekt initiiert. Es trägt den Titel „Eine Hauswand als Symbol für Toleranz.“ Im Juni wurde mit den Arbeiten an einer Hauswand in Frankfurt Niederrad begonnen, die nun das Bild von Eintracht-Legende Anthony Yeboah zeigt und symbolisch für alle Menschen steht, die unter Diskriminierungen zu leiden haben.

Die Idee für diese Umsetzung stammt aus einer Zeitung aus dem Jahr 1990. In dieser wurde ein Brief von Anthony Yeboah, Anthony Baffoe und Souleymane Sane veröffentlicht. In diesem Brief sagten sie unter anderem: „Wir schämen uns für alle, die gegen uns schreien.“ Diese Aussage prangt jetzt gemeinsam mit dem Bild von Yeboah an der Hauswand. Zur Einweihung am 21. Juni 2014 war Yeboah selbst vor Ort.

Hier könnt ihr ein Video des Projektes sehen, der die Entstehung des „Tony Yeboah Hauses“ dokumentiert:

 

st