Anzeige

National

HSV steigt in schwarzem Rauch ab

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 13. Mai 2018
Quelle: imago

Erstmals seit der Gründung der Bundesliga ist der Hamburger SV am Samstag in die 2. Bundesliga abgestiegen. Überschattet wurde der Abstieg von einer Spielunterbrechung kurz vor dem Ende der Partie. 

Als feststand, dass sich der HSV aufgrund der deutlichen Wolfsburger Führung im Parallelspiel gegen den 1. FC Köln auch durch einen eigenen Sieg nicht würde retten können, begannen sich im zentralen Bereich der Nordtribüne einige Fans unter einer Blockfahne zu vermummen. Kurz darauf zündeten sie Böller, Bengalos und jede Menge schwarzen Rauch.

Teilweise warfen Ultras die Feuerwerkskörper auch aufs Spielfeld. Dadurch gerieten vereinzelt Werbebanden in Brand. Schiedsrichter Felix Brych unterbrach die Partie daraufhin.

Während Ordner und Polizei eine Kette vor der Nordtribüne bildeten, um einen möglichen Platzsturm zu verhindern, reagierten große Teile des Volksparkstadions mit lauten Gesängen auf die Aktion der Ultras. „Wir sind Hamburger und ihr nicht“-Sprechchöre und „Feiglinge“-Rufe waren zu vernehmen, als sich die Ultras wieder unter ihre Blockfahne zurückzogen, um ihre Vermummung abzulegen.

Anzeige

Nach rund einer Viertelstunde pfiff Felix Brych die Partie dann noch einmal an. Wenige Sekunden später ertönte dann bereits der Schlusspfiff und besiegelte den ersten HSV-Abstieg der Bundesliga-Geschichte.

Die Gästefans aus Mönchengladbach schienen diesen Moment übrigens kaum erwarten zu können: Mit einem Countdown in der Optik der berühmten Hamburger Stadionuhr zählten sie die Zeit bis zum HSV-Abstieg herunter.

Auch beim Spiel des Rivalen aus Bremen in Mainz sorgte der HSV-Abstieg für Spott und Häme der Fans. Mit einem großen „Absteiger“-Banner sowie einem ebenfalls im Stadionuhr-Design gehaltenen „Game Over“-Spruchband feierten die Bremer den Hamburger Abstieg.