Anzeige

National

HSV-Fans crashen NPD-Post

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 29. Juli 2016
Quelle: Facebook (Screenshot)

In einem Facebook-Post vom 18. Juli wirbt der Hamburger Landesverband der NPD mit einem Bild des Volksparkstadions. Der Verein und seine Fans distanzieren sich. 

So schreibt der HSV auf seiner Facebook-Seite: „Wir stehen für Hamburg. Und damit für das Tor zur Welt, für Offenheit und Toleranz, für ein Miteinander aller Kulturen […] Das Volksparkstadion ist hierbei der Ort, an dem wir zusammenkommen, aus aller Welt, gemeinsam Siege und Niederlagen erleben und dabei Freud‘ und Leid teilen. Zusammen. Wir sind deshalb genau das, was ihr nicht seid – und deshalb habt ihr kein Recht, mit unserer Heimat, unserem Zuhause zu werben.“

Anzeige

Die Facebook-Seite „HSV1887tv“ ruft derweil alle HSV-Fans dazu auf, den Post der NPD Hamburg zu „crashen“. Zahlreiche Anhänger sind dem Aufruf der Seite bereits nachgekommen und bringen unter dem Beitrag ihre Ablehnung gegenüber der rechtsextremen Partei zum Ausdruck.

Dass das Hamburger Volksparkstadion übrigens alles andere als „Volkseigentum“ ist, sondern seine Rückbenennung dem Privatvermögen von Investor Klaus-Michael Kühne zu verdanken hat, scheint der NPD derweil entgangen zu sein.