Anzeige

National

Horda Azzuro beendet Stimmungsboykott

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 18. Februar 2015
Quelle: imago

Das kommende Heimspiel gegen Hertha BSC II verheißt zwar mehr oder weniger grauen Regionalliga-Alltag, unabhängig vom Ergebnis dürfte es für die Fanszene des FC Carl Zeiss Jena aber etwas zu feiern geben. Die Ultra-Gruppe Horda Azzuro wird ihren Stimmungsboykott beim kommenden Heimspiel beenden und die Mannschaft wieder akustisch unterstützen.

Anzeige

Grundlage dafür ist die Installation eines Fanbeirats, der dem Verein bei künftigen Entscheidungen beratend zur Seite stehen soll. Das aus bis zu sechs Personen zusammengesetzte Gremium soll sich als Bindeglied zwischen Präsidium und Fans etablieren. Ein entsprechendes Papier haben das Präsidium des Regionalligisten und jeweils ein Mitglied des Supporters Clubs, der Bürgerinitiative „Unser Stadion“ und des Südkurvenrats am Dienstag unterzeichnet. Die übrigen drei Plätze sollen im Rahmen einer Wahl besetzt werden, die der Fanbeauftragte des Klubs koordinieren wird. In der kommenden Mitgliederversammlung soll der Fanbeirat zusätzlich in der Satzung des Vereins verankert werden.

Die Horda Azzuro hatte sich selbst einen Stimmungsverzicht auferlegt, nachdem die Mitgliederversammlung im Dezember 2013 einen Einstieg des Investors Roland Duchatelet durchgewunken hatte. Die Gruppe betonte dabei jedoch stets, dass es nicht allein darum ginge, gegen den belgischen Unternehmer zu protestieren, sondern vor allem auch konstruktiv nach Möglichkeiten der Mitbestimmung für die Zukunft zu suchen. Nachdem der Verein diesem Anliegen nun Rechnung getragen hat, dürfte die „Horda“ schon am kommenden Samstag nicht nur sicht- sondern endlich auch wieder hörbar sein. Auf Fanzeit-Anfrage ließ die Gruppe bezüglich ihres Stimmungs-Comebacks immerhin vielsagend wissen: „Wir werden es nicht dementieren.“