Anzeige

International

Hoogan-Datenbank: 177 neue Einträge

Autor: Johannes Holzapfel Veröffentlicht: 31. Juli 2014
Quelle: imago

Nach Informationen der Neuen Zürcher Zeitung wurden im Schweizer Informationssystem Hoogan seit Ende Januar diesen Jahres 177 Personen neu erfasst. Ende Juli waren somit so viele Personen in dem System registriert, wie noch nie zuvor: Insgesamt 1485.

Auch wenn im Jahr 2014 insgesamt 92 Personen aus der Datenbank gelöscht wurden, wurden etwa doppelt so viele neu hinzugefügt. 72 Prozent dieser Personen haben einen Bezug zum Fußball, die restlichen gehören zu den Eishockey-Fans. Vor allem aber sind die Eingetragenen männlich – nur 17 Prozent sind weiblich.

Fast die Hälfte aller registrierten Fans sind relativ jung und erst zwischen 19 und 24 Jahre alt. Die „häufigsten Tatbestände sind Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz, Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte sowie Sachbeschädigung und Tätlichkeiten“. Gegen 837 Personen aus der Hoogan-Datenbank wurden Maßnahmen ergriffen, „um diese von Sportstadien und deren Umfeld fernzuhalten.“

Anzeige

Hoogan-Datenbank seit 2007 im Einsatz

In die Hoogan-Datenbank, die das „fedpol“, das Bundesamt für Polizei,  seit 2007 betreibt, werden Daten von Personen aufgenommen, die sich bei Sportveranstaltungen gewalttätig verhalten haben. Dadurch soll für mehr Sicherheit im Bereich und innerhalb der Sportstadien gesorgt werden. Ob die Zahl zurückgeht oder weiter steigen wird, wird im Januar 2015 bekannt sein. Dann werden die neuesten Zahlen veröffentlicht.

 

jh