Anzeige

International

Heftige Ausschreitungen beim Zürcher Derby

Autor: Sören Stephan Veröffentlicht: 22. Februar 2015
Quelle: imago

Rund um das Zürcher Derby zwischen den Grasshoppers und dem FC Zürich (0:2) ist es gestern in der Stadt Zürich zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Rund 750 Personen wurden im Zuge des Polizeieinsatzes kontrolliert, insgesamt neun Personen wurden festgenommen.

Bereits vor dem Spiel gab es den ersten Einsatz der Polizei, als insbesondere FCZ-Anhänger auf dem Fanmarsch von der Fritschiwiese zum Stadion Letzigrund massiv Feuerwerkskörper gezündet hatten. Dies berichtete die Schweizer Newsseite „20min.ch„.

Die Polizei versuchte die Situationen mit dem Einsatz von Gummischrot unter Kontrolle zu bringen. Die  Grasshoppers-Fans seien daraufhin zum Stadion gezogen, die FCZ Anhänger hingegen nicht. Der Marsch der FCZ-Fans musste gestoppt und eingekesselt werden, heißt es auf der Nachrichtenseite. Im Zuge dessen wurde 750 Personen kontrolliert, neun weitere Personen wurden vorläufig festgenommen.

Anzeige

Nach Information der Stadtpolizei Zürich, sollen während des Polizeieinsatzes die Beamten mehrfach von den Fans attackiert worden sein. Eigenen Angaben zufolge wurden sie unter anderem mit Steinen und Flaschen beworfen. Darüberhinaus soll ein Polizist mit einer Stange angegriffen und so schwer verletzt worden sein, dass er ambulant behandelt werden musste. Zudem wurden zwei Polizeifahrzeuge stark beschädigt.

Die Ausschreitungen gingen auch nach Spielende weiter. Zwei Personen erlitten leichte Verletzungen durch den Reizstoff- bzw. Gummischrot-Einsatz. In der Stadt entstanden Sachschäden in bislang unbekannter Höhe.

Im Folgenden die Medienmitteilung des Polizeidepartements Zürich:

Heftige Ausschreitungen anlässlich Fussballspiel GC-FCZ

Rund um das Zürcher Fussballderby vom 21. Februar 2015 kam es zu heftigen Ausschreitungen. Insbesondere die FCZ-Anhänger zündeten anlässlich ihres Fanmarsches zum Stadion massiv Pyro, so dass sie durch die Einsatzkräfte der Stadt- und Kantonspolizei gestoppt und eingekesselt werden mussten. Die Polizeikräfte waren während ihres mehrstündigen Einsatzes immer wieder schwerwiegenden und gezielten Angriffen von Chaoten ausgesetzt.

Beide Fangruppierungen zogen am Samstagnachmittag in Fanmärschen zum Stadion Letzigrund. Auf dem Weg wurden massiv Feuerwerkskörper und Leuchtpetarden gezündet. Während die GC-Fans nach einem einmaligen Einsatz von Gummischrot ins Stadion einzogen, musste der Marsch der FCZ-Anhänger schliesslich gestoppt und eingekesselt werden. Rund 750 Personenkontrollen wurden daraufhin durchgeführt. Die Mehrheit der Kontrollierten wurden vor Ort wieder entlassen. Neun Personen wurden vorläufig festgenommen.

Die Polizisten wurden während ihres Einsatzes, auch bei der Kontrolle der Eingekesselten, von den Chaoten unablässig massiv bedrängt und mit Flaschen und Steinen beworfen, so dass Gummischrot und Reizstoff sowie zwei Wasserwerfer eingesetzt werden mussten. Auch Zürcher Südkurven-Fans, die sich bereits im Stadion befanden, verliessen dieses nach dem Spielbeginn wieder, um vor dem Stadion erneut die Einsatzkräfte anzugreifen. Ein Polizist wurde vom Mob mit einer Stange angegriffen und verletzt. Er musste ambulant behandelt werden. Weitere Polizeiangehörige, die in ihren Fahrzeugen angegriffen worden waren, blieben zum Glück unverletzt. Zwei Einsatzfahrzeuge wurden allerdings stark beschädigt. In der Badenerstrasse wurden zudem Sachschäden in noch unbekannter Höhe angerichtet. Zwei Personen erlitten leichte Verletzungen durch den Reizstoff- bzw. Gummischrot-Einsatz. Die Ausschreitungen dauerten auch nach Spielschluss an. Der Tramverkehr in der Badenerstrasse war während mehreren Stunden unterbrochen. Die Stadtpolizei wurde bei ihrem Einsatz von der Kantonspolizei Zürich unterstützt.