Anzeige

National

Hansa spricht Sanktionen gegen eigene Fanszene aus

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 17. August 2017
Quelle: imago

Drei Tage nach dem Pokalspiel gegen Hertha BSC und den damit verbundenen Vorkommnissen auf den Rängen zieht der FC Hansa Rostock erste Konsequenzen. 

In Abstimmung mit dem Aufsichtsrat hat der Vorstand des Vereins beschlossen, dass bis auf Weiteres sämtliche Arbeitskarten und Durchfahrtsbescheinigungen für die aktive Fanszene im Bereich der Südtribüne entzogen werden. Zudem wird der Fancontainer auf dem Parkplatz Süd entfernt.

Anzeige

Zudem habe der Verein festgestellt, dass das Konzept der Fanordner auf der Südtribüne derzeit nicht ausreichend funktioniere. Daher soll es künftig auch einen Einsatz des regulären Ordnungsdienstes auf der Südtribüne geben.

Darüber hinaus will der Klub alle sicherheitsrelevanten Prozesse und Abläufe einer internen und auch externen Überprüfung unterziehen. „Auch wenn bereits in den Stunden nach dem Spiel die interne Aufarbeitung zu ersten Erkenntnissen geführt hat, wird der F.C. Hansa Rostock mögliche Schwächen im Einsatzverhalten oder aber auch in der Infrastruktur des Stadions zusätzlich nochmals extern überprüfen lassen und sich einer gründlichen Untersuchung stellen“, teilt der Verein mit.

Vor allem dürfte den FC Hansa die Frage beschäftigen, wie es einigen Hansa-Fans gelingen konnte, ein gestohlenes Banner der Hertha-Fanszene auf die Südtribüne zu schmuggeln, das sie anschließend verbrannten. „Dass 20-50 Personen auf der Südtribüne einen Banner ansteckten und damit das eigene Stadion in Brand setzten“, sei laut FC Hansa „einfach nicht nachvollziehbar und vor allem nicht tolerierbar!“