Anzeige

National

Hansa Rostock droht eine empfindliche Strafe

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 11. April 2014
Quelle: imago

Das wird kein leichter Gang für den FC Hansa Rostock. Der Klub muss am kommenden Donnerstag zum Rapport beim DFB in Frankfurt – und die Anklageschrift ist lang.

Anzeige

Die Verhandlung unter dem Vorsitz von Stephan Oberholz, dem stellvertetenden Vorsitzenden des DFB-Sportgerichts, umfasst nicht weniger als sieben Vorkommnisse in der laufenden Saison. Betroffen sind die Heimspiele gegen den Halleschen FC am 26. Oktober, Wacker Burghausen (9. November) und gegen den VfL Osnabrück (1. Februar). Zudem die Auswärtsspiele bei Preußen Münster am 1. November, RB Leipzig (23. November), Holstein Kiel (21. Dezember) und beim Halleschen FC (5. April).

Es geht insbesondere um den Einsatz von Pyrotechnik, Randale im Eingangsbereich der Stadien und das vermehrte Werfen von Gegenständen auf das Spielfeld, was im Heimspiel gegen Osnabrück zu einer viertelstündigen Spielunterbrechung führte. Besonders gemessen an den letzten Urteilen, die der DFB gegen verschiedene Vereine verhängt hat, muss der Drittligist sich auf eine empfindliche Strafe einstellen.