Anzeige

National

Hannover-Fans wollen selbst zur Heuschrecke werden

Autor: Mirko Lorenz Veröffentlicht: 12. Juni 2015
Quelle: imago

Der am 23. April gegründete Fanbeteiligungs- und Unterstützungsverein 96 (FUV96) wurde heute in das Handelsregister eingetragen und erlangt somit offiziell den e.V.-Status. Ein erster Schritt zur Beteiluigung der Fans im eigenen Verein?

In Hannover ist seit Jahren Martin Kind der starke Mann. Rücksicht auf die Fans nimmt er dabei nicht immer. Grund genug für die Ultras den Großteil der Spiele vergangener Saison zu boykottieren. Erst auf ein Einlenken von Kind und Verein kurz vor Ende der Saison kehrten sie ins Stadion zurück. 2018 könnte Kind Mehrheitseigner der Profiabteilung werden – eine Ausnahme in der „50+1-Regel“ erlaubt, dass Privatgesellschaften einen Fußball-Bundesligisten mehrheitlich übernehmen können, sobald sie diesen 20 Jahre lang „ununterbrochen und erheblich“ gefördert haben. Um eine totale Übernahme von Kind zu verhindern, planen Fans unter der Federführung von Anwalt Dr. Andreas Hüttl nun, selbst zur „Heuschrecke zu werden“ und sich Anteile am Verein Hannover 96 zu sichern. Das kündigte Hüttl bereits auf der Jahreshauptversammlung von Hannover 96 an. Er stellte jedoch gegenüber den Schaumburger Nachrichten klar, dass es sich hierbei zunächst um einen symbolischen Akt handle:

„Daher ist es das vorrangige Ziel des FUV96, ein gemeinschaftliches Handeln und ein gegenseitiges Verständnis für die Interessen und Motive der beteiligten Fans auf der einen sowie von 96 auf der anderen Seite zu erreichen. Letztlich geht es uns nicht um wirtschaftliche Interessen.“

Anzeige

Die Eintragung ins Handelsregister ist auf diesem Weg schon einmal ein Teilerfolg. Im dem Verein haben sich unterschiedliche Vertreter aus der hannoverschen Fanszene zusammengefunden. Darunter sind Mitglieder der Roten Reihe e.V. und Rote Kurve Supporters, genauso wie einige Ultras. Die Namensfindung war ein schwieriger Prozess, aber es war den Mitgliedern wichtig, dass der Namen die Interesse des Vereins verrät, nämlich Beteiligung und Unterstützung.