Anzeige

National

Hannover-Fans werden nach Auseinandersetzung nach Hause geschickt

Autor: Mirko Lorenz Veröffentlicht: 23. November 2015
Quelle: imago

Vor dem Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Hannover 96 kam es am Bahnhof Lürrip zu Auseinandersetzungen zwischen den Fanlagern. Die Polizei spricht von einer verabredeten Drittortauseinandersetzung, Fanhilfe und Fanbeauftragte von Hannover 96 widersprechen. 

Anzeige

In einem Regionalzug wurde kurz vor Erreichen des Bahnhofs Mönchengladbach-Lürrip von einer bislang unbekannten Person die Notbremse gezogen. Die Fanbeauftragten beteuern, dass die Notbremse nicht von einem 96-Anhänger gezogen wurde. Daraufhin trafen die im Zug anwesenden Hannover 96-Fans auf etwa 30 -40, teilweise vermummte, Mönchengladbacher. Dabei kam es zu Körperverletzungen und auch Sachbeschädigungen am Zug. Bereits vorher soll es im Zug zu Auseinandersetzungen zwischen dem Hannoveranern und vereinzelt anwesenden Gladbach-Fans gekommen sein. Als die Polizei eintraf, waren die Gladbacher nicht mehr vor Ort. Die Polizei geht von einer geplanten Aktion aus.

In einem Statement der Fanhilfe wird dem widersprochen. Außerdem wird kritisiert, dass es den ihrer Meinung nach ruhigen Fans, nicht ermöglicht wurde das Spiel zu besuchen. Der ganze Vorgang wirft noch viele Fragen auf. Fest steht, die insgesamt über 200 anwesenden Hannoveraner wurden von der Polizei kontrolliert und anschließend im Zug zurück Richtung Hannover geschickt.