Anzeige

National

„Hannover 96 ist Umweltabsteiger des Jahres“

Autor: Maximilian Gehrmann Veröffentlicht: 22. April 2015
Quelle: imago

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert den Bundesligisten Hannover 96 zu einer Erklärung auf, warum der Verein seit Monaten Falschangaben zum unökologischen Einwegsystem mache.

In der Bundesliga befindet sich Hannover 96 in akuter Abstiegsgefahr. Für die Deutsche Umwelthilfe ist der Verein bereits jetzt abgestiegen. Nachdem der Umweltverband, die Praxis der Verbrennung der Hartplastik-Becher, anstelle eines umweltfreundlichen Recyclings, kritisierte, reagierte der Verein mit der Ankündigung, die Becher zukünftig recyclen zu lassen.

Anzeige

Nach Recherchen des DUH über den Verbleib der vielen hunderttausend Plastik-Einwegbecher steht für die Umwelthilfe nun fest, der Verein lügt. Die zuständige Abfallwirtschaftsgesellschaft Landkreis Schaumburg GmbH bestätigte dem Umweltverband die Beendigung der Kompostierung und widerlegt damit die Behauptung von Hannover 96, dass die Becherkompostierung problemlos laufe.

In dieser Falschangabe sieht die DUH die Behauptung des Bundesligisten, dass der Umstieg von Mehrweg- auf PLA-Einwegbecher wegen der Kompostierung des Materials besonders umweltfreundlich sei, endgültig widerlegt.

Gegenüber dem presseportal äußerte sich DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch verärgert: „Hannover 96 ist der Umweltabsteiger des Jahres. Nicht nur, dass er umweltfreundliche Mehrwegbecher durch Einweg ersetzt hat. Nun stellt sich heraus, dass diese weder recycelt noch kompostiert werden. Der Verein blamiert sich mit seinem „Greenwashing“ auf ganzer Linie, täuscht arglistig seine Fans und foult Stadtparlament und Landesregierung, die ihm bisher die Stange gehalten haben.“