Anzeige

National

„Halbherzige Entschuldigung ist inakzeptabel“

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 09. Februar 2015
Quelle: imago

Ein Banner, auf dem Fans des FC Erzgebirge Aue RB-Leipzig-Sponsor Dietrich Mateschitz in Nazi-Uniform dargestellt und Parallelen zu Adolf Hitler hergestellt hatten, schlug am Wochenende hohe Wellen. Nun haben mehrere Fanclubs des Zweitligisten RB Leipzig gemeinsam einen offenen Brief an Erzgebirge Aue adressiert.

Neben dem Inhalt des Banners und begleitender Spruchbänder (Fanzeit berichtete) kritisieren die RB-Fans in dem Schreiben auch, dass ein Aue-Fan während der Halbzeitpause in einem Interview Gäste-Anhänger beleidigt und provoziert habe. Ferner habe Erzgebirge Aue nicht auf den mehrmaligen Gebrauch von Pyrotechnik und Knallkörpern reagiert. Die „halbherzige“ Entschuldigung des Auer Präsidenten Helge Leonhardt sei überdies „inakzeptabel“, zumal Leipziger Spieler nach Schlusspfiff mit Schneebällen und Eisbrocken beworfen und so am Auslaufen gehindert worden seien.

Leonhardt hatte sich nach dem Spiel für das Banner und das Verhalten einiger Fans entschuldigt und von einer „Sauerei“ gesprochen, der Verein hat die Vorkommnisse „aufs Allerschärfste“ verurteilt. Auch der DFB hat inzwischen Ermittlungen eingeleitet, Aue muss sich aller Voraussicht nach auf eine empfindliche Strafe einstellen.

 

 

Nachfolgend der offene Brief im Wortlaut:

 

Sehr geehrte Vertreter/innen des FC Erzgebirge Aue,

unvoreingenommen und voller Vorfreude auf das Sachsenderby haben sich die Fans von RB Leipzig auf den Weg nach Aue gemacht.

Wir haben zumindest die Gastfreundschaft in Aue erwartet, welche den Fans des FC Erzgebirge Aue im weltoffenen Leipzig letztes Jahr zweimal zu Teil wurde.

Anzeige

Mit Bedauern haben wir zur Kenntnis nehmen müssen, dass ihre Erklärung und Entschuldigung, vom 07.02.2015, zu den Vorfällen des Ligaspieles zwischen dem FC Erzgebirge Aue und RB Leipzig am 06.02.2015 unvollständig war.

Der Auer Fanblock zeigte ein Plakat auf welchem Herr Dietrich Mateschitz als Nazi dargestellt wird und ein Spruchband, das die Fans des RB Leipzigs verunglimpft.

Das öffentliche Zeigen von Bannern im Block der Heimfans des FC Erzgebirge Aue, wo absurde Vergleiche mit dem menschenverachtenden Regime des Nationalsozialismus in Zusammenhang mit RB Leipzig gezogen wurden, überschreiten jegliche Grenzen und das sehen nicht nur wir als äußerst geschmacklos an. Darüber hinaus handelt es sich bei diesen Handlungen um Straftaten im Sinne des Strafgesetzbuches. Dies verachten wir zutiefst.

Wir stehen für eine offene und bunte Fankultur und praktizieren dies auch. Wir wünschen, dass im Sinne des Sports und der Fairness der FC Erzgebirge Aue alles daran setzt, die Täter zu ermitteln, damit diese Taten angemessen sanktioniert werden können.

Weiterhin ist es unbegreiflich, dass in der Halbzeitpause ein Interview mit einem Fan ihres Vereins über die Lautsprecheranlage geführt wird, in dem er die Gästefans offen und ohne Unterbindung der Stadionsprecherin beleidigt und provoziert!

Zudem scheint Ihnen der mehrmalige Gebrauch von Pyrotechnik und Knallkörpern leider entgangen zu sein.

Die halbherzige Entschuldigung des Präsidenten von FC Erzgebirge Aue ist inakzeptabel, zumal nach Spielende Aue-Fans gegenüber den Spielern und Verantwortlichen von RB Leipzig übergriffig wurden, indem sie den Platz stürmten und mit Schneebällen und Eisbrocken gezielt warfen, sodass das Auslaufen beendet werden musste.

Besonders schade sind diese Vorfälle auch, da es sehr viele positive Kontakte zwischen RB-Fans und FCE-Anhängern im und vor dem Stadion gab. Es wurden zahlreiche sachliche Gespräche mit gegenseitigem Respekt geführt.

Die positiven Kontakte zwischen Fans von Erzgebirge Aue und RB Leipzig Fans im und vor dem Stadion werden nicht zuletzt durch Fehltritte einzelner Chaoten in Frage gestellt, wenn diese Einzeltäter tatsächlich nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Nichtdestotrotz wünschen wir FC Erzgebirge Aue für den weiteren Saisonverlauf bestmögliche Erfolge.

Mit sportlichen Grüßen!

OFC Red Campus
OFC Holy Bulls
OFC Glücksbullen
OFC New Red Generation
OFC Bulls United 09
FC ReBellen L.E. 2.0