Anzeige

National

Grünes Licht für nächtliches Rudelgucken in NRW

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 19. März 2014
Quelle: marfis75 via flickr | CC BY 2.0

So schön eine Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien vermutlich ist – für die Fußball-Fans in Europa bleibt sie nicht ohne Folgen. Aufgrund der Zeitverschiebung laufen die Spiele in unseren Breiten zum Teil erst nachts. Wenig überraschend also, dass sich schon im Vorfeld Unmut regte ob der zu erwartenden Late-Night-Public-Viewings.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in Düsseldorf hat nun aber zumindest für Nordrhein-Westfalen grundsätzlich grünes Licht für Public Viewings auch nach 22 Uhr gegeben.

Anzeige

Natürlich nicht ohne eine Einschränkung: Bei der Beantwortung der Frage, ob ein Standort für das gemeinsame Fußballschauen geeignet ist, haben die örtlichen Behörden das letzte Wort.  „Das gemeinsame Erleben der Fußballspiele auf Public-Viewing-Veranstaltungen war während der letzten Fußball-Welt- und Europameisterschaften ein großer Erfolg“, sagte Landes-Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen). „Solche Gemeinschaftserlebnisse wollen wir den Fans auch bei den Spielen bei der Weltmeisterschaft in Brasilien ermöglichen. Das Ruhebedürfnis der Anwohner darf dabei aber nicht unter den Tisch fallen, besonders bei späten Spielen und an Werktagen.“

Der Gebrauch lauter Fanfaren und Vuvuzelas bei Public Viewings soll daher grundsätzlich untersagt werden, worüber sich sicher nicht nur lärmempfindliche Anwohner freuen dürften. Besonders für die späten Spiele nach 24 Uhr dürften zudem nur nach besonders sorgfältiger Prüfung Ausnahmeregelungen erteilt werden, heißt es in einem Schreiben des Landesministeriums.