Anzeige

National

„Gewalttäter in Uniform bleiben sauber“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 04. Juli 2016
Quelle: imago

Der Polizeieinsatz gegen Fans des SV Babelsberg 03 beim Landespokalfinale in Luckenwalde sorgt weiter für Diskussionen. Nun wehren sich die Fans gegen die Darstellung der Vorfälle durch das Brandenburger Innenministerium.

Am Donnerstag war der umstrittene Einsatz Thema im Innenausschuss des Brandenburger Landtags. Mit der Darstellung der Ereignisse machte sich das Innenministerium in den Augen des Netzwerks „nur03“ jedoch „komplett lächerlich“.

Anzeige

So habe der zuständige Referent im Innenministerium, Andreas Backhoff, nicht nur den Einsatz von Reizgas verharmlost, sondern auch behauptet, es habe keine Anzeigen gegen Polizisten gegeben. Dem Fannetzwerk ist nach eigenen Angaben jedoch mindestens eine Person bekannt, die bereits vor mehreren Wochen Polizeigewalt beim Landespokalfinale zur Anzeige gebracht habe. Zudem kritisieren die 03-Anhänger, dass ein Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht der Polizei durch das Innenministerium nicht geahndet worden sei.

„Aufgrund der bewusst falsch verbreiteten Behauptungen der Polizei, der Wiederholung dieser falschen Informationen durch das Innenministerium im Brandenburger Landtag sowie der Ergänzung falscher Angaben durch die Vertreter*innen des Innenministeriums müssen wir davon ausgehen, dass die Aufarbeitung der exzessiven Polizeigewalt gegen alle Nulldrei-Fans offensiv durch die Institutionen behindert und schließlich verhindert werden soll“, heißt es vom Netzwerk „nur03“.

„Ziel ist es offenbar, dass das Versagen der Einsatzleitung und das Verhalten der übergriffigen Beamt*innen konsequenzlos bleibt. Der Angriff auf glückliche und feiernde Fans wird so nicht nur nachträglich auf Biegen und Brechen institutionell gerechtfertigt, sondern die Interessen der 26 schwer verletzen und über 160 leicht verletzten sowie der hunderten traumatisierten Fans werden offensiv durch die Behörden missachtet. Die Gewalttäter*innen in Uniform bleiben dagegen sauber. Schließlich haben sie lediglich Fußballfans vermöbelt. Und mit ihnen darf offenbar ungestraft alles gemacht werden“, so das Netzwerk weiter.

Die Babelsberg-Fans fordern nun vom Verein und den Behörden, „zu verhindern, dass die exzessive Polizeigewalt gegen Fans und der Verstoß gegen das Brandenburgische Polizeigesetz ohne Konsequenzen bleiben.“