Anzeige

National

Gegen Kollektivstrafen: Bayern-Fans wollen in Frankfurt schweigen

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 14. Oktober 2016
Quelle: imago

Wegen der Vorkommnisse in Magdeburg hat das DFB-Sportgericht einen Teil der Nordwestkurve von Eintracht Frankfurt für das Heimspiel gegen Bayern München am Samstag gesperrt. Gegen diese Maßnahme wollen nun auch die Gästefans protestieren. 

Dazu wollen die Gruppen der Südkurve München die ersten 65 Minuten des Spiels im Gästeblock schweigen. „Es ist absurd, tausende Fans aufgrund der Handlungen von ein paar Personen auszuschließen und es ist genauso absurd, zu glauben, dass sich dadurch irgendwas verbessert“, begründen die Münchner ihre Maßnahme. Schließlich würde bei einer roten Karte für einen Spieler anschließend auch nicht die gesamte Mannschaft gesperrt, argumentieren die Bayern-Fans weiter.

Anzeige

Um gegen die Kollektivstrafe zu protestieren, haben sich die Gruppen der Südkurve München daher dazu entschlossen, die ersten 65 Spielminuten zu schweigen. „Einerseits, um nicht dem bösen Spiel die Kulisse zu bieten und aus Respekt vor den vielen ausgesperrten Frankfurter Fans, andererseits auch, weil es diesmal die Frankfurter trifft, wir aber alle – als Fans in unserer Gesamtheit – gemeint sind.“

In den verbleibenden 25 Minuten wollen die Bayern-Fans dann zeigen, „was Fankultur für uns heißt. Lasst uns beweisen, wofür wir einstehen und was auf dem Spiel steht und einen guten Auftritt hinlegen. Umso stärker wir Eindruck hinterlassen, umso größer ist der Kontrast und die Wirkung danach.“