Anzeige

National

Fußballfans gedenken der Holocaust-Opfer

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 30. Januar 2018
Quelle: imago

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung von Auschwitz stand der vergangene Bundesliga-Spieltag im Zeichen des Gedenkens an die Opfer der Nationalsozialisten. Zahlreiche Fanszenen beteiligten sich.

So verzichtete der FC. St. Pauli zum Einlaufen der Mannschaften auf das übliche „Hells Bells“. Stattdessen zeigten Fans auf allen Tribünen eine stille Choreografie unter dem Motto „Kein Vergeben, kein Vergessen“ mit dem Widerstandssymbol der Weißen Rose. Zudem hielten Fans Doppelhalter mit den Namen von Opfern des Holocaust in die Höhe. Auch die Gästefans aus Darmstadt beteiligten sich mit einem Banner an der Aktion:

Anzeige

Die Fans des FC Bayern München zeigten beim Heimspiel gegen Hoffenheim ebenfalls eine Erinnerungs-Choreografie in der Südkurve. Unter dem Motto „Unsere jüdischen Mitglieder sind untrennbar mit unserem Verein und unserer Geschichte verbunden – Das Schicksal ihrer Brüder und Schwestern gestern, heute und morgen ist unsere Verantwortung“ erinnerten die Anhänger an Werner Sigismund Hecht. Der jüdische Spieler des FC Bayern wurde am 30. September 1942 im Alter von 27 Jahren in Auschwitz ermordet.

Auch zahlreiche weitere Fanszenen beteiligten sich an dem Erinnerungsspieltag, darunter Fans von Werder Bremen, Mainz 05, Borussia Dortmund und dem Hamburger SV: