Anzeige

National

Frankfurt Fans beklagen „bewusste Provokation und massive Polizeigewalt“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 17. März 2016
Quelle: imago

Nach dem Spiel von Eintracht Frankfurt bei Borussia Mönchengladbach am vergangenen Samstag kam es am Düsseldorfer Hauptbahnhof zu Auseinandersetzungen zwischen Eintracht-Fans und einer Beweis- und Festnahmehundertschaft der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin. Nun meldet sich die Nordwestkurve Frankfurt zu den Vorfällen zu Wort und kritisiert den Einsatz aufs Schärfste. 

Anzeige

Während die Polizei von „Flaschenwürfen, Schlaginstrumenten und brutalem körperlichen Einsatz“ der „Frankfurter Problemfanszene“ berichtet, schildert die Nordwestkurve den Ursprung der Auseinandersetzungen so: „Zur Eskalation kam es dadurch, dass sich ein gewisser Teil der Fans schon auf dem Gleis befand, eine größere Gruppe jedoch noch in der Bahnhofshalle verweilte. Aus unverständlichen Gründen wurde diese Gruppe nicht zum Gleis zu den wartenden Fans gelassen, der Aufgang wurde stattdessen unsinnigerweise durch eine Polizeikette versperrt. Gleichzeitig liefen weitere Polizisten von hinten an die Gruppe heran und drängten sie in Richtung des versperrten Aufgangs. Es entstand eine unvermeidliche Drucksituation, die Stimmung heizte sich auf und binnen Sekunden fingen die Polizisten an, mit Knüppeln auf die Fans einzuschlagen. Es kann nur von einer gewollten und bewusst herbeigeführten Eskalation gesprochen werden.“

Als die Fans dann zum Gleis gelassen wurden, sei es zu Wortgefechten und erneuten Attacken der Polizei gekommen. Die Frankfurter Fanorganisation berichtet von Beamten, die auf am Boden liegende Fans eingeprügelt hätten, der Boden das Bahnhofs sei anschließend „übersät mit Blutspuren“ gewesen. Im Zuge dieser Auseinandersetzungen sei es dann auch seitens der SGE-Anhänger zu den im Polizeibericht erwähnten „massiven Reaktionen“ gekommen.

Auch im Zug hätten sich die Provokationen der Beamten fortgesetzt, heißt es von der Nordwestkurve. Die Fanorganisation zeigt sich „ratlos“ angesichts dieser Vorfälle und warnt vor „einem weiteren Aufschaukeln der Situation mit einem erheblichen Anstieg der Ablehnung gegenüber der Polizei“. Zudem beklagen die Eintracht-Fans eine „fehlende Fehlerkultur“ bei der Polizei, ein juristisches Vorgehen gegen Einsätze wie diese sei aussichtslos, „da gewalttätige Polizisten grundsätzlich gedeckt werden.“ Was bei den SGE-Fans bleibt, ist ein „Gefühl der Hilflosigkeit, der Gewalt ausgeliefert zu sein, ohne dagegen vorgehen zu können.“