Anzeige

National

Frankenderby: Beide Vereine rufen Fans zu friedlichem Verhalten auf

Autor: Sören Stephan Veröffentlicht: 08. August 2014
Quelle: imago

Wie fanzeit bereits berichtete, wurde in den vergangenen Tagen ein Derbyplakat von Faszination Nordkurve veröffentlicht, das eine offenbar entwendete Zaunfahne der Szene Fürth zeigt. Die Reaktion der Clubs auf die aufgeheizte Derbystimmung ist eine gemeinsame Erklärung unter dem Motto „Der Ball steht im Mittelpunkt“, die heute von den Vereinen veröffentlicht wurde.

Die Fans sollen „den Respekt vor dem Gegner, dem Schiedsrichter und dem Spiel nicht verlieren“, heißt es in der Erklärung. Im weiteren Verlauf der Erklärung wird gefordert, dass Gewalt und Respektlosigkeiten von jedem abgelehnt werden müssen, damit Einzelne den Fußball nicht missbrauchen können. Damit wird seitens der Vereine offensichtlich versucht der hitzigen Stimmung vor dem Derby, das am Montag stattfindet, entgegenzuwirken.

Das Veröffentlichen des Derbyplakats seitens der Nürnberger lässt vermuten, dass diese die Zaunfahne ins Stadion schmuggeln und dort präsentieren wollen. Ähnliches geschah mit einer entwendeten Zaunfahne der Münchner Ultragruppe „Schickeria“ beim Heimspiel gegen den FC Bayern im Februar diesen Jahres. Diese wurde im Block der Nürnberger präsentiert und zerrissen. Ob dann die Emotionen innerhalb der Fanlager gezügelt werden könnten, liegt in der Hand von Polizei und Ordnungskräften.

Das Derby aus Sicht der Polizei

Die Polizei hat gemeinsam mit beiden Vereinen und der Stadt Fürth ein Konzept ausgearbeitet, das die Sicherheit am Spieltag für alle Zuschauer gewährleisten soll. Das Konzept setzt auf strikte Fantrennung, „Pufferbereiche“ im Stadion und eine deutliche Erhöhung der Anzahl von eingesetzten Ordnern.

Anzeige

Die Fantrennung soll durch zwei Sicherheitsbereiche umgesetzt werden. Fans der SpVgg können den Sicherheitsbereich nur von der Kronacher Straße im Norden aus betreten, Club-Fans ausschließlich von der südlich gelegenen Poppenreuther Brücke aus. Dazwischen wird die Polizei im Laubenweg auf Höhe des Stadions eine Burg aus Gittern und Einsatzfahrzeugen errichten. Im Stadion bleiben zudem aus Sicherheitsgründen Teile der Sitzblöcke neben dem Gästebereich auf der Südseite als Pufferbereiche leer.

Die Ankündigung der Nürnberger Fanszene geschlossen zum Derby anzureisen ist aus Sicht der Polizei positiv zu bewerten, da so die Nürnberger Fanszene einheitlich von der Polizei begleitet werden könne. Vor dem Spiel gibt es seitens der Polizei keine größeren Sicherheitsbedenken, etwaige Konfrontationen werden eher nach dem Spiel erwartet – je nachdem, welcher Verein die Partie für sich entscheiden kann.

 

st