Anzeige

National

FCN-Ultras zeigen sich gesprächsbereit

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 02. Mai 2017
Quelle: imago

Es herrscht Eiszeit in Nürnberg: Auch beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart setzten die Ultras des 1. FC Nürnberg ihren Stimmungsboykott fort. Doch die Lage könnte sich bald zumindest etwas entspannen. 

Anzeige

In ihrem Flyer zum Stuttgart-Spiel kündigen die Ultras Nürnberg an, dass die Führungsriege der Gruppe die Absicht habe, „so schnell wie möglich ein klärendes Gespräch mit den Verantwortlichen des 1. FC Nürnberg zu führen.“ Auch wenn dies aufgrund der verhärteten Fronten nicht einfach sei, sei dies „der einzig vernünftige Weg, um in Zukunft wieder gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Denn nur wenn die Altlasten aus dem Weg geräumt sind, kann der neue Weg zusammen geebnet werden.“

Gegenüber dem Portal nordbayern.de begrüßte der 1. FC Nürnberg die Ankündigung der Ultras und betonte die eigene Gesprächsbereitschaft.

Seitdem der Verein der aktiven Fanszene untersagt hatte, beim Spiel gegen Aue wegen einer Blocksperre in die Südkurve zu ziehen, befinden sich die Nürnberger Ultras bei Heimspielen in einem Stimmungsboykott. In ihrem Flyer betonen die Ultras jedoch, dass dies lediglich der Auslöser für den Stimmungsverzicht gewesen sei. Die Ursache indes sie vielmehr das konstant schlechtes Verhältnis mit den neuen Verantwortlichen des FCN seit dem Weggang von Martin Bader.