Anzeige

National

FCK-Ultras schießen gegen Spieler mit RB-Vergangenheit

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 31. Juli 2017
Quelle: imago

Mit einer 0:3-Niederlage beim 1. FC Nürnberg ist der 1. FC Kaiserslautern am Sonntag denkbar schlecht in die neue Saison gestartet. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem FCK-Torwart Marius Müller.

Der Torhüter war im vergangenen Jahr zu RB Leipzig gewechselt, konnte sich dort jedoch nicht durchsetzen und kehrte nun leihweise nach Kaiserslautern zurück. Den Schritt zum unbeliebten Klub aus Leipzig nehmen ihm einige FCK-Fans mehr als übel: Vor dem Anstoß der Partie präsentierten die Ultras des Pfalz Inferno ein Spruchband mit der Aufschrift „Schon wieder nicht auf den Charakter geschaut – Müller und Fechner, seht zu, dass ihr abhaut!“

Anzeige

Auch U20-Nationalspieler Gino Fechner war im Sommer aus Leipzig nach Kaiserslautern gewechselt. Ausgerechnet Torwart Müller war es dann jedoch, der maßgeblichen Anteil an der Auftaktniederlage hatte. Insbesondere bei den ersten beiden Gegentoren sah der Torhüter alles andere als gut aus.

Angesprochen auf das Spruchband sagte Müller nach dem Spiel: „Das ist alles legitim, sollen sie machen, die Fans haben ihre Gründe dafür.“ Die 0:3-Niederlage gehe im „viel mehr auf den Sack“.