Anzeige

National

FCA-Fans schmeißen für Geldstrafe gegen Vorsänger zusammen

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 02. Februar 2016
Quelle: imago

Weil die beiden Vorsänger des FC Augsburg es wagten, während des Auswärtsspiels beim FC Bayern München im vergangenen September ein Megafon zu benutzen, mussten sie jeweils eine Geldstrafe in Höhe von 128,50 Euro an das Kreisverwaltungsreferat München überweisen. Für die Bezahlung haben die Fans des FC Augsburg nun beim letzten Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt zusammengelegt. 

Auf ihrer Website bedanken sich die Ultras von Legio Augusta im Namen der Vorsänger für die Unterstützung der FCA-Anhänger. „Wieder einmal hat sich gezeigt, dass unsere Solidarität und unser Zusammenhalt die besten Waffen gegen sinnlose Repressionen sind“, so die Ultras.

Anzeige

Da bei der Sammelaktion mehr als die benötigten 257 Euro für die Strafe zusammenkamen, will die Gruppe den Überschuss der „Legio Augusta Hilft 2016“-Kasse zuführen.

Aus Lärmschutzgründen ist Gästefans aus die Benutzung von Megafonen in der Allianz Arena untersagt. Weil sich die Augsburger Vorsänger nicht daran hielten, erhielten sie kürzlich Post vom Kreisverwaltungsreferat München, in der sie zur Zahlung der Geldstrafe aufgefordert wurden.

Bei den Ultras stieß das Schreiben auf wenig Verständnis: „Dies alles wegen zweier Megaphone. Instrumente die Land auf, Land ab in den Gästeblöcken und Heimkurven selbstverständliche Elemente der Fankultur darstellen. Elemente die die Koordinierung des Support unterstützen sollen, jedoch keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen“, so die Gruppe.