Anzeige

National

FC St. Pauli geht gegen Schwarzmarkt vor

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 28. Oktober 2014
Quelle: imago

Obwohl das heutige Pokalspiel des FC St. Pauli gegen Borussia Dortmund restlos ausverkauft ist, werden etwa 100 Plätze am Millerntor frei bleiben. Der Verein hat die Karten gesperrt, weil diese auf dem Schwarzmarkt angeboten wurden.

Auf seiner Homepage warnt der Verein vor dem Erwerb von Tickets für die Begegnung auf dem Schwarzmarkt: „Egal ob Karten auf unautorisierten Internet-Plattformen oder vorm Stadion gekauft werden, jeder der dies tut, muss damit rechnen, dass sich das Drehkreuz nicht bewegt und rot leuchtet. Der Eintritt ins Stadion bleibt dann verwehrt. Umso ärgerlicher, wenn man dafür noch überhöhte Preise bezahlt hat.“

Anzeige

Besonders bedenklich sei, dass sich zahlreiche Tickets auf dem Schwarzmarkt befinden, obwohl Eintrittskarten für den Heimbereich hauptsächlich nur an Mitglieder und Dauerkarteninhaber verkauft wurden. „Auch hier scheinen leider einige nur den persönlichen Profit im Auge zu haben, statt diesem außergewöhnlichen Erlebnis beizuwohnen und die Mannschaft zu unterstützen.“

Der FC St. Pauli verweist darüber hinaus auf legale Möglichkeiten Karten weiterzugeben, wie die offizielle Online-Ticketbörse oder die Tauschbörse der „Abteilung Fördernde Mitglieder“. Auch habe niemand etwas dagegen, „wenn die Karte vorm Stadion zum Selbstkostenpreis + Bier oder Bratwurst verkauft wird.“ Alles andere werde jedoch nicht geduldet.

fn